standort: startseite > scheinwelt > Mai 2005

 

scheinwelt



Kalenderübersicht | 2005

« Mai 2005 »

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

 

 

 

 

 


Vielleicht hat die Erde aber auch ihren eigenen Kopf und - alles wird gut.

Ich glaube, so einfach ist es nicht ...


Frühling in den Wäldern, unbeeinflusst von Menschenhand, Gartencentern, Düngekörnern und Unkrautvernichtungsmitteln















Sonntag, 1. Mai 2005 ...

... wie ein Sommertag schöner nicht sein könnte.

Und: die Mauersegler sind wieder da! Mauersegler sind ganz erstaunliche Vögel - ich bewundere ihre Flugfähigkeiten. Nicht nur, dass sie bis zu 3000 m hoch aufsteigen und  - sofern sie nicht brüten - in solchen Höhen auch die Nächte verbringen - sie verbringen überhaupt die meiste Zeit ihres Lebens in der Luft. Man weiß, dass sie die Winterzeit u.a. in Afrika verbringen und sich während dieser 9 Monate nicht ein einziges Mal auf den Boden begeben. Außerdem sind sie wahre Flugkünstler und Luftakrobaten. In unseren Breitengraden bleiben sie nur für die kurze Zeit der Brut und Aufzucht.

Gibt es etwas Beneidenswerteres als solche Freiheit ...?
Die Erde bringt geniale Lebewesen hervor ...

»Mauersegler


Dienstag, 3. Mai 2005

Infektion

Gestern fing es an ... über Nacht bis mittags sind dann weitere zig Virenmails im Postfach aufgeschlagen, alle mit einer neuen Variante des Sober-Wurms. Sieht aus wie ein mittlerer Großangriff *g*, so schlimm war's lange nicht, und anderen geht's vermutlich noch schlimmer. Jede Mail kommt mit 73 KB, macht heute dann zusammen rund 6 MB Virenladung innerhalb von 12 Stunden. Die Topliste der Betreffs:

1. "WM Ticket Verlosung"
2. "Ich bin's, was zum lachen ;)"
3.  "Ihr Passwort"

Was ist los in der Welt? Naja, das Getöse um die WM und der gesamte »Rummel um Ticket-Verlosung und -Verkauf scheint mir schon wie eine Verseuchung der Volksgesundheit zu sein ... nicht die einzige, aber grad eine besonders laute. Wer da alles mitmischt - allen voran die Kräfte der Geld- und Machtwelt, die Politik, der Geist der Terrorbekämpfung, der Ordnung und Sicherheit, Verwaltungskomitees, und am Rande auch ein klein wenig der Sportgeist (oder eher doch fast gar nicht?). Dieses Virus kommt mir vor wie ein Hofnarr oder ein Kasper, der hüpfend und tanzend durch die Lande zieht und überall schreit: "Huhu - ich bin's - was zum Lachen ;) !"

Aber niemand lacht – viele, viele nehmen ihn bitter ernst ... so wie viele, viele gar nicht bemerken, dass sie sich im WM-Ticket-Fieber ein Virus eingefangen haben. Ganz offensichtlich ist das so bei dieser Menge an kursierenden verseuchten Mails ...

Ach ja – wer ein Ticket will, muss seine persönlichen Personalausweisdaten hergeben – Ihr Passwort bitte! Tja - kein Pass(wort) - kein Ticket!

Und einfach das Ticket seinem Nachbarn geben, wenn man sich's anders überlegt, kann man auch nicht - und wer krank wird und sein Ticket zurück- oder weitergeben will, braucht ein ärztliches Attest ... - Na - passt doch alles ins (Krankheits-)Bild ...

Was man so alles mit Menschen machen kann ...

Und mal ehrlich - sooo groß ist der Unterschied zwischen einem Fußball und einem Virus nun wirklich nicht ...  

Watt'n Glück, dass WM-Tickets schon draußen auf dem Mailserver ausgefiltert werden können ...

Am besten wird man im nächsten Jahr dann wohl vor dem Fernseher aufgehoben sein ... aber das wird mir mangels Besitz eines solchen ebenfalls erspart bleiben.


Samstag, 14. Mai 2005

"Sowohl in Afghanistan als auch im Irak ist das Setzen auf die militärische Karte gescheitert." (Zitat aus einem »Artikel auf Telepolis)

Hat denn jemand im Ernst geglaubt, dass sich Gewalt mit Gewalt beenden lässt? Die Ansicht, dass man Frieden bewirken kann, indem man die Störer und Vernichter des Friedens totschlägt, ist entweder Illusion, Dummheit, Augenwischerei oder vorsätzliche Täuschung. Gewalt mit Gewalt austreiben? Nie, nie, nie wird das funktionieren, in keinem Land der Welt, und wenn es noch so oft zur Rechtfertigung eines Feldzugs propagiert wird. Es mag sein, dass oberflächlich und vorübergehend eine scheinbare Ruhe erreicht wird, wenn militärisch Unterlegene sich der stärkeren, Macht ausübenden Kraft beugen müssen, aber unter der Oberfläche wird es weiterbrodeln bis zum nächsten Ausbruch. Eigentlich eine banale Weisheit ...

Zerstörte Menschen, zerstörte Erde, zerstörter Frieden, zerstörtes Vertrauen ...

Es bleibt die große Frage, wie es denn anders gehen könnte. ?

Ist Frieden so schwer?


Sonntag, 15. Mai 2005

Schon im Sommer des vorigen Jahres hatte ich die Schmetterlinge vermisst, es gab kaum welche.

In diesem »Artikel steht mehr über die Bedrohung ihres Aussterbens.

Die Vorstellung, dass die meisten Schmetterlinge hier vom Aussterben bedroht sind, hat etwas abgrundtief Trauriges ... Ausgerechnet die Schmetterlinge ... Wer wird Menschen die Unbeschwertheit, die Leichtigkeit, den Tanz der Freude und das Wunder der Metamorphose lehren ... ?

»Schmetterlinge  


Montag, 16. Mai 2005

Zuerst dachte ich ja an Christo, dann an Till Eulenspiegel und die Schildbürger ... aber nein, das Ganze ist viel »ernster. Die Gletscher sind nämlich  - bekanntermaßen - auch vom Aussterben bedroht.

Es klingt wie eine Farce – Gletscher einpacken, um sie vor dem Abschmelzen zu bewahren ... Ein Verzweiflungsakt – mit aller Macht noch festhalten, was nicht mehr festzuhalten ist, weil die generelle Erderwärmung viel zu weit fortgeschritten ist.

Was schmelzende Gletscher sonst noch anrichten könnten, hätte z.B. für die »Malediven verheerende Folgen – neuseeländische Forscher verfolgen dagegen die »Theorie, nach der die Korallen mit steigendem Meeresspiegel mitwachsen. Hoffentlich wissen das auch die Korallen, und hoffentlich wachsen sie schnell genug.

»Gletscher  


Sonntag, 22. Mai 2005

Der "große Bruder" wird immer größer ...

Die »Datensammelwut von Staaten, Regierungen, Behörden, Kommissionen, etc. - kurzum, der über die Menschen herrschenden "Autoritäten" der Welt - wird allmählich zu einem persönlichen, realen Bedrohungsfaktor, wie ich finde.

Wo sind Würde, Anstand, Respekt und Unantastbarkeit der natürlichen persönlichen Grenzen geblieben?

::

Seltsame Zahlen ... In Nordrhein-Westfalen haben laut »Meldung 63% Wahlberechtigte ihre Stimme abgegeben. Davon haben sich 44,8% für die CDU, 37,1% für die SPD und 6,2% für die FDP entschieden.

Beim besten Willen kann ich nicht entdecken, wo eine deutliche Mehrheit an Volkeswillen sich Ausdruck verliehen hat. Wieviel Anerkennung kann eine Regierung bekommen, wenn überhaupt nur 63% des Landesvolks einen Wahlzettel abgegeben haben?

Wer sich in Deutschland umschaut, nachdenkt und ganz ehrlich sein Gewissen fragt, der müsste eigentlich die innere Stimme hören, die da sagt, dass die Wahl zwischen den Parteien schon lange eine Wahl zwischen Pest und Cholera ist. Egal, was man wählt - die Folgen sind krank.

Wo sind die Alternativen?

Wo kann man leben, lieben, lachen in Freiheit und Zufriedenheit?


Donnerstag, 26. Mai 2005

Meine Güte, ich kann's kaum glauben. Menschen, die einfach nur Fußball live erleben und hautnah dabei sein wollen - was die Mehrheit der WM-Besucher sein wird - sollen hautnah »hochsicherheitsüberwacht werden, weil eine Minderheit von Störenfrieden eventuell die heilige WM stören könnte. Heilig oder nicht, ich hab für Fußballspektakel sowieso nichts übrig – solche Kontrolle bis in die Gesichtszüge und die Hautmuster der Finger hinein hat Otto-Normal-Fußballfan nicht verdient. Abgesehen davon, dass ich nicht an ihre terroristenabschreckende Wirkung glaube. Wer die Fußballweltmeisterschaft dazu benutzen will, Schlimmes zu verüben, wird Wege finden.

Man könnte meinen, es handele sich um eine öffentliche Zurschaustellung von Schwerkriminellen, die vor einer mordlustigen Meute beschützt werden müssten, oder um den Besuch des meistgehassten Staatsmannes der Welt ... aber nein - es handelt sich um ein Spiel - ein SPIEL! Ein Spiel mit einem Ball ... paradoxer geht's nimmer. Spielen unter Hochsicherheitsvorkehrungen – das muss man sich mal ganz langsam im Kopf zergehen lassen.

Nun gut, das Spiel um den Ball ist bei tieferer Betrachtung ein Spiel um Geld. Und es ist auch nicht ein einfaches unkompliziertes Spiel, sondern ein komplexes Geflecht vieler verschiedener handfester Geld- und Machtfaktoren. Wahrscheinlich muss man das wirklich vor einer tobenden Menge beschützen ...?

Und das alles denkt sich jemand aus, der einst im sogenannten Stammheimprozess als Rechtsanwalt RAF-Mitglieder verteidigt hat, die damals ganz Bundesdeutschland als verabscheuungswürdige Terroristen verurteilt hat. Heutzutage ist er bundesdeutscher Innenminister und verteidigt ... ja, was nun eigentlich in Wahrheit?

Gesinnungswandel muss man einem Menschen zugestehen – es passt meinem Empfinden nach trotzdem nicht. Oder gerade doch ...? Nein, ich denke mich da nicht tiefer hinein. Otto, mir graut vor dir. Von grün kann keine Rede mehr sein.

Ich hab auch schon überlegt, ob es nicht helfen würde, wenn man jedem der 22 Spieler einen eigenen Ball gäbe.
 


Montag, 30. Mai 2005

Tja ... an diesem wunderschönen sommerlichen Wochenende hab ich die »hier und »hier beschriebene Verdünnung der Ozonschicht - von der auch zur Zeit besonders Deutschland betroffen ist - zu spüren bekommen. Vor ein paar Monaten hatte ich was darüber gelesen, weiß nicht mehr wo - nun fiel mir das siedendheiß wieder ein. Nicht dass ich gedacht habe, das sei nur ein Gerücht, aber es am eigenen Leib bewiesen zu bekommen ist noch was anderes. Nach einer 3stündigen Waldwanderung - Wald! - hatte ich einen Sonnenbrand, als hätte ich mich am Mittelmeer aufgehalten. Ok, ich bin ein Sensibelchen in dieser Hinsicht, aber so war das hier noch nie. Heute erzählte mir ein Bekannter dasselbe - 1 Stunde Gartenarbeit führte zu Sonnenbrand, wie er ihn bisher in diesen Breitengraden nicht kannte. Er war gerade ein paar Tage aus einem Urlaub im Raum Nordafrika zurück und meinte, die Sonne dort sei erheblich besser zu ertragen gewesen.

Es wird ernst, fällt mir dazu ein. Die Sonne auf der nackten Haut spüren ist zum Risiko geworden. Angeblich soll sich die Atmosphäre wieder erholen, so in etwa 30 Jahren - ein bisschen spät, oder?

Werden wir je so klug sein, den Schaden zu beheben, durch den wir es wurden? (Nikolaus Cybinski)

::

Den nachfolgenden Dialog habe ich (leider ohne Verfasser) auf einem Kalenderblatt gefunden. Ich habe nicht nur schallend gelacht, sondern finde auch, dass eine gewisse Weisheit darin steckt:

"Zwei Irre begegnen sich. Der eine lacht laut.
'Warum lachst du?', will der andere wissen.
'Du hast deine Kappe ja falsch herum auf. Der Schirm muss in die Richtung, in die man läuft.' –
'Du Idiot', sagt der andere verachtungsvoll.
 'du weißt ja gar nicht, wo ich hin will!'"

Apropos irre und nicht irre ... in welche Kategorie gehören die Menschen, die schon lange wissen, dass die Erdatmosphäre sich zum Ungesunden verändert, und trotzdem so weitermachen wie bisher?

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de