standort: startseite > scheinwelt > März 2005

 

scheinwelt



Kalenderübersicht | 2005

« März 2005 »

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

 

 

 

 

 


Die Gedanken sind frei.
Wer kann sie erraten,
Sie fliehen vorbei
wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen,
kein Jäger erschießen
Mit Pulver und Blei.
Die Gedanken sind frei!

Ich denke, was ich will
und was mich beglücket.
Doch alles in der Still'
und wie es sich schicket.
Mein Wunsch und Begehren
kann niemand verwehren.
Es bleibet dabei:
die Gedanken sind frei.

Und sperrt man mich ein
im finsteren Kerker,
Das alles sind rein
vergebliche Werke,
Denn meine Gedanken,
die reißen die Schranken
Und Mauern entzwei:
die Gedanken sind frei.

(Volksliedgut)


STILL SITZEN
NICHTS TUN
DER FRÜHLING KOMMT
DAS GRAS WÄCHST


(Zen-Weisheit)



Kraniche »© Arthur Grosset


(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(Aus dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland)



Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.

(Albert Einstein)



Göttingen :: »vergrößern

Die Stadt im Abendlicht, in wunderschön sanften Farbtönen, wie sie selten zu sehen sind.


Gib gut auf Deine Träume acht

Gib gut
auf deine Träume acht,
ohne sie bist du
verraten und verkauft.

Gib ihnen nur das Beste,
lies ihnen jeden Wunsch
von den Augen ab -
und laß sie niemals warten.

Halt warme Kleidung
stets für sie bereit,
wenn sie spazieren wollen
in der Weltgeschichte,
in der es für sie,
selbst im Hochsommer,
oftmals schneit.

Mach deine Seele nicht
zu einem Friedhof
gestorbener Sehnsucht
und vergeudeter Zeit.

Gib gut
auf deine Träume acht,
sonst fliegen sie davon -
und mit ihnen
deine Flügel.

Hans Kruppa)
(mit freundlicher Genehmigung)


 

Sonntag, 6. März 2005

Vor 3 Tagen schon hab ich in der Nacht Kraniche gehört – und mich sehr gewundert. Denn es schneite und war um die -8°C ... Und wenn man den Meteorolügen glauben soll, wird das noch nicht so ganz viel anders ... heute jedenfalls noch nicht. Kommt auch drauf an, auf welcher Webseite man liest. Es gibt da nämlich für ein- und dieselbe Region ziemlich unterschiedliches Wetter im Angebot.

Jedenfalls - Wetterwebseiten hin oder her - weiß ich nun ganz sicher, dass der Winter auch in diesem Jahr ein Ende haben wird. Den Kranichen sei Dank. Ich hatte schon Zweifel.


Donnerstag, 10. März 2005

Heute gab's einen weiteren Zug Kraniche in Richtung Nordosten. Es war wieder zu dunkel, um sie zu sehen, aber sie waren laut und deutlich zu hören!! Die Frühlingsbotschaft auch. Und es ist immer noch a****kalt ...

::

Ganz kalt um's Herz wird mir auch, wenn ich »das und »das lese. Wieder wird in einem riesigen Gebiet ganz tief in die Natur eingegriffen, wieder wird der Erde eine Wunde zugefügt, wieder wird ein natürliches System aus dem Gleichgewicht gebracht.

Und wieder werden riesige Ackerflächen mit manipuliertem Saatgut versehen, wieder wird Bodenfläche der Erde vergewaltigt, wo die Natur nicht produzieren darf, was sie gerade dort unter gerade diesen Witterungsbedingungen den Menschen zu bieten hätte.

Nutznießer sind nicht etwa die Menschen, die dort leben – also die Mehrzahl derer, die ein Anrecht auf Erhöhung von Lebensqualität hätten, sondern die Agrarindustrie. Wobei einige wenige das viele Geld verdienen, und die brasilianische Mehrheitsbevölkerung vermutlich wieder leer ausgeht oder gar – wie im Fall der Flussumleitung – noch einiges wird drauflegen müssen. Über Alternativen wird anscheinend nicht ernsthaft nachgedacht, weil ein Politiker zur Wahl glänzen möchte, oder muss (?) - was für ein Spott und Hohn auf die Natur und natürliches Leben.

Brasilien musste und muss immer noch sowieso schon viele Federn lassen durch die Abholzung der Amazonas-Wälder. Was soll aus dem Land werden? Wie kann ein so großes Stück Erde auf einem so großen Kontinent solche Verletzungen durch totale Vergewaltigung überstehen? Und wer übernimmt die Verantwortung für die Auswirkungen auf den ganzen Planeten? Die Politiker, die solche Entscheidungen treffen? Die Großen der Wirtschaft, die die Politiker zu solchen Entscheidungen führen oder drängen? Das ist eine ziemlich schwere Last, diese Verantwortung ...

Brasilien ist so ein »schönes Land, wenn auch mit vielen konträren Aspekten.

Auch anderswo auf der Erde geschehen am laufenden Band solche Dinge - am Beispiel Brasilien wird einmal mehr deutlich, in welchem Ausmaß die Erde systematisch ausverkauft wird. Und wenn die Genmanipulierung von Pflanzen so weitergeht weltweit, wird es in absehbarer Zeit kein natürliches Saatgut mehr geben. Eine gruselige Vorstellung ...


Freitag, 11. März 2005

Heute - ich hätte fast "endlich" geschrieben – der erste Frühlings(?)regensturm bei +5°C. Auch das schreckt Kraniche nicht, im Tiefflug segelte eine Gruppe von etwa 20 Vögeln in Schräglage gen Nordosten.

Diese Vögel faszinieren mich. Ein wunderschöner Film mit unglaublichen Aufnahmen über Zugvögel aller Arten ist übrigens "Nomaden der Lüfte". "... tatsächlich weitet NOMADEN DER LÜFTE - DAS GEHEIMNIS DER ZUGVÖGEL den Blick auf einen Planeten, dessen fragiles Gleichgewicht vielleicht nur aus der Luft so deutlich zu erkennen ist…" (Zitat aus einer »Filmbeschreibung)


Sonntag, 13. März 2005

Es gibt Momente, in denen ich mich zutiefst schäme, Bürgerin dieses Landes zu sein. Zum Beispiel dann, wenn ich über »Waffenhandel lese, den die deutsche Regierung betreibt oder zu betreiben beabsichtigt. Solche Dinge geschehen weltweit täglich und nicht erst seit heute ... aber heute stößt es mir besonders sauer auf. Quo vadis, Deutschland?? Irgendwie immer weiter sumpfwärts ...

Wie ist es möglich, dass ein sich "zivilisiert" nennendes Land, in dessen Grundgesetz »diese Worte geschrieben stehen, Waffen - also Werkzeuge, die zur absichtlichen Tötung von Menschen hergestellt werden - an ein Land verkauft - also Geld dafür bekommt bzw. Profit (!) macht -, in dem eben diese Würde des Menschen durch eben diese Waffen ad absurdum geführt werden soll?

Die Würde des Menschen ... mir war noch nie so bewusst, in welchem Ausmaß auf unserem wunderschönen Planeten die Würde der Menschen durch ihre eigenen Mitmenschen mit Füßen getreten wird. Wie ist das möglich?

Ein »anderer Artikel beschreibt die Umweltfolgen von gegenseitigen Tötungsaktionen (auch "Krieg" genannt) von Menschen. Wobei das absolut Unglaublichste im letzten Absatz steht. Zitat: "Bei den meisten Soldaten setze aber inzwischen ein Umweltbewusstsein ein, hieß es in „Bamahane“. Noch vor wenigen Jahren hätten Umweltschützer als Feindbild gegolten, mittlerweile gebe es in vielen Einheiten Umweltbeauftragte. Jüngere Messungen hätten bereits eine Verbesserung der Belastung ergeben. Bis alle Schäden der Vergangenheit beseitigt seien, werde es aber noch einige Zeit dauern."

Ich glaub, ich bin im falschen Film?! ... FÄNGT UMWELTSCHUTZ NICHT DAMIT AN, DASS MENSCHEN MENSCHEN ACHTEN??? Was für ein menschenverachtendes Geschehen ...

::

Die traurigen Gedanken haben heute nachmittag die Kraniche vertrieben. Sie sind und bleiben verlässliche Frühlingsboten. Nachdem eine regelrechte Wetterwand »siehe links mit Schneegestöber vorüberzog, öffnete sich der blaue Himmel und für den Rest des Tages schien die Sonne. Mit ihr kamen an die 12 unterschiedlich große Kranichzüge – ein paar Bilder von heute hier reinzustellen kann ich nicht vermeiden. Es war überaus beeindruckend, die vielen Schwärme zu beobachten.


Dienstag, 15. März 2005

So, nun haben am Sonntag in Hannover auf der CeBIT der Herr Innenminister und der Herr Fußballweltmeisterschaftsorganisationskomiteepräsident gemeinsam die neue Webseite zur WM 2006 freigeschaltet. Im Zusammenhang mit diesem weltbewegenden Ereignis sind »offenbar noch andere fußballorientierte Aktionen geplant, um die "kulturelle Vielfalt Deutschlands zu zeigen".

Aha ... unser Fußball ist Kultur? Für sich betrachtet, mag man das so sehen können. Auch gegen den Fußballsport als solchen hab ich nichts. Bloß - Fußball ist ja vor allem Geldgeschäft geworden - mit Sport hat es nur noch vordergründig zu tun. Wenn man die Hintergründe dazunimmt – nun ja, alles zusammen kann man durchaus als eine besondere Art von Kultur bezeichnen ... CeBIT, Politik und Fußball  – untrennbar miteinander verquickt und zum gordischen Knoten mutiert.

Ich versuche ganz verzweifelt und mit allen Mitteln meines Kopfes zu verstehen, was Politik mit Fußball zu tun hat. Wie ich es auch drehe und wende – es will sich mir nicht erschließen ... Ich schätze, ich bin schlicht und einfach zu dumm.

Und das Beste: Unsere Regierung unterstützt alles das mit 30 Millionen Euro. Ich werde es nie in meinen Kopf bekommen, dass Steuergelder eines jeden deutschen Bürgers in solche Aktionen gesteckt werden, während gleichzeitig immer mehr Menschen unterhalb der Armutsgrenze leben müssen. Auf der besagten WM-Webseite - die von der Bundesregierung betrieben wird - habe ich u. a. diese Worte gefunden: "Wir sind ein modernes, weltoffenes und außerordentlich kreatives Land, ein Land der Ideen und sollten mit viel Selbstbewusstsein auftreten."

Sind wir ein weltoffenes, modernes und außerordentlich kreatives Land? Gelder für ein vernünftiges und der menschlichen Natur entsprechendes Gesundheitssytem werden zusammengestrichen, Kinder aus sozial schwachen Familien verkommen, es gibt immer mehr Arbeitslose, während die vergleichsweise wenigen Reichen immer reicher werden, ein Sozialgeldempfänger wird gezwungen, seinen Lebensunterhalt mit einem Taschengeld zu bestreiten, soundsoviele Menschen haben nicht mal ein Dach über dem Kopf und müssen auf der Straße leben, die Bildung geht den Bach runter, und, und, und ... Aber wir können es uns offenbar locker leisten, 30.000.000 Euro ins Fußballgeschäft zu stecken. Ja, wir sind ein weltoffenes, modernes und außerordentlich kreatives Land! Verglichen mit anderen Ländern der Welt haben wir dabei durchaus das Potential, noch tiefer zu sinken - mit viel Selbstbewusstsein!

Mein Zorn und mein Zynismus kennen heute keine Grenzen - ich könnte schreien!

Was für ein Lichtblick war dagegen heute der erste Frühlingstag!


Sonntag, 20. März 2005

FRÜHLING!

Und die »Singdrossel ist wieder da – die, die seit 3 Jahren kurz vor Sonnenuntergang ihre Lieder von der Spitze immer desselben Baums gegenüber »singt (.wav 684 KB 1:03 min). Sie muss mit den Kranichen gekommen sein ...

::

Öl wird »teurer und teurer, Ende (nicht) abzusehen.

»Ausweg: In einem großen Naturschutzgebiet in Alaska darf nun gebohrt werden.

Wie lange werden die Menschen der Erde noch brauchen, bis sie bereit sind, der Ausbeutung der Erde entgegenzutreten und "nein" zu sagen? Sich erneuernde Energien wie Sonne, Wind und Meerwasser sind immer da. Die Ölbestände des Planeten sind begrenzt, sie werden bald aufgebraucht sein. Wie wirkt es sich auf die Erde und ihr Gefüge aus, wenn ihr Ölschicht um Ölschicht entzogen wird? Was hat es für Folgen, wenn die Erde über einen ihrer Bestandteile, das Erdöl, nicht mehr verfügt? Warum lassen sich Menschen fesseln an die Ölpolitik anderer Menschen in ölreichen Ländern, die den Preis für die letzten Reserven stetig in die Höhe treiben und sich an der Knappheit goldene Nasen verdienen? Wann endlich werden gezielt und nicht nur halbherzig Projekte realisiert für alternativ betriebene Energiesysteme und Transportmittel? Wieviele Federn muss die Erde noch lassen, bis wir aufwachen?


Samstag, 26. März 2005

Die Singdrossel, die seit 3 Jahren hier in der wärmeren Jahreszeit lebt, macht in diesem Jahr etwas Merkwürdiges - sie singt auch nachts, zu den unterschiedlichsten Uhrzeiten, immer wieder. Es ist eine Singdrossel, daran besteht kein Zweifel, und - soweit ich das erkennen kann - immer dieselbe. Ich habe noch nie davon gehört, dass Singdrosseln so etwas tun ... ?


Mittwoch, 30. März 2005

Heute hat mein Leben mir etwas beschert, womit ich nie und nimmer mehr gerechnet hätte - einen Teilerfolg in einer Angelegenheit, die ich dachte, aufgeben zu müssen. (Das Thema ist mir zu persönlich, um öffentlich näher darauf einzugehen.) Es hat mich so überrascht und so umgehauen, dass ich trotzdem gerne weitergeben möchte, was daraus zu schließen ist:

Niemals, niemals etwas aufgeben, wovon du überzeugt bist!
Niemals, niemals deine Träume fahren lassen!
Hartnäckig bleiben und dich nicht ins Bockshorn jagen lassen!
Dran bleiben, auch wenn's noch so erfolglos aussieht!
Immer wieder versuchen, auch wenn alle sagen, es geht nicht.
Dich niemals, niemals unterkriegen lassen von selbsternannten Autoritäten, die unter Gewaltandrohung Macht ausüben!
Niemals, niemals aufhören, für deine Ideale zu kämpfen!
Und wenn es mal gar nicht mehr geht und du resignieren möchtest – loslassen und dich ergeben in das, was hier und jetzt ist – aber nicht aufhören, an dich zu glauben!
Vertrauen, vertrauen, vertrauen, dass am Ende des Tunnels Licht ist!
Und wenn es irgend möglich ist, dich zwischendurch in jemandes Arme fallen lassen, der dich annimmt, so wie du bist, ohne dich ändern zu wollen, mit all deinem Kummer – es tut so gut und ist Balsam für die Seele.
Und immer wieder versuchen herauszufinden, was für verletzende Erfahrungen dich an Scheitern und Misserfolg glauben lassen.

Wunder sind möglich - ob du es glaubst oder nicht ...
 

Nachtrag: Ganz wichtig: Das Ganze funktioniert nur zuverlässig, wenn man ein sicheres Gefühl für den Unterschied zwischen den wirklichen Träumen und Illusionen hat.

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de