standort: startseite > scheinwelt > 15.11.2013

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

 

»kommentar schreiben

Freitag, 15. November 2013

Gegen Blindheit und Ignoranz - Radioaktivität



KenFM im Gespräch mit: Holger Strohm



»Link


Dieses Interview mit Holger Strohm vermittelt neben vielen informativen und wesentlichen Gesichtspunkten über die brandgefährlichen und lebensvernichtenden Aspekte von freigesetzter radioaktiver Strahlung eine ungefähre Vorstellung davon, in welcher Größenordnung der ganze Planet Erde Reinigungs- und Heilprozesse wird durchlaufen müssen, damit er ein Planet des Lebens bleibt.

Letztendlich ist Liebe der Schlüssel, der Heilung bewirken kann. Angesichts der extremen Problematik scheint das beinahe unvorstellbar, oder doch zumindest ein wirklich sehr hoher Berg zu sein. Es sieht fast so aus, als müsste die Menschheit quasi durch die Angst vor solchen apokalyptischen Zuständen, wie sie das unkontrollierte Zerstörungspotenzial von freigesetzter Radioaktivität herbeizuführen imstande ist, geradezu gezwungen werden, aus dem jahrtausendealten Schlaf aufzuwachen und ihr wahres göttliches Erbe zu sehen.

Und doch - mit den derzeitigen Sonnenaktivitäten geht offenbar eine signifikante Schwingungserhöhung in Sachen bedingungsloser Liebe einher, und auch eine ordentliche Erweiterung des diesbezüglichen Gesichtskreises. So gesehen kommt dieses neue Gespräch mit Holger Strohm genau zur richtigen Zeit, denn er nennt das Ausmaß bei seinem wahren Namen.

Wie man die Kraft von Liebe zur Heilung unseres Planeten einsetzen kann, hat u.a. Masaru Emoto vor Jahren sehr eindrucksvoll schon einmal gezeigt, etwa zur Heilung von »verdorbenen, kranken Gewässern.

Was Radioaktivität mit der Lebensebene der Erde, ihren biologischen Prozessen und dem Kreislauf von Zerfall, Leben und Tod zu tun hat, ist in dem Zeitenschrift-Artikel »Wesen der Radioaktivität *) ausführlich und unter Bezug auf die Arbeit von Walter Russell beschrieben. Hier kann man gut verstehen, warum es so fatal ist, bestimmte Elemente und Rohstoffe auszugraben und sie zu zerlegen und damit die Büchse der Pandora zu öffnen, statt die Erze im Bauch der Erde zu lassen.

"Strahlung ist das Todesprinzip. Alles in der Natur stirbt normalerweise, indem es allmählich seine Wärme abstrahlt. Radioaktivität ist das explosive, schnelle Todesprinzip. Die Entdeckung der Radioaktivität ermöglicht es dem Menschen, schnell zu sterben und seine Fortpflanzung auf Jahrhunderte hinaus zu verhindern." (Artikel-Zitat) 

Die Erde ist durch den Menschen nicht beherrschbar, sie hat ihre eigenen Gesetze. Die Menschen der Erde sind eingeladen, diese Gesetze im Laufe des Lebens zu verstehen und an ihnen sich selbst zu verstehen - nicht mehr und nicht weniger. Das ist das gerade Gegenteil des von wem auch immer erfundenen Prinzips, sich die Erde untertan zu machen.

*) Update 6.12.2013: zeitenschrift.com hat inzwischen umgebaut, der Artikel ist leider nur noch als (trotzdem einigermaßen ausführlicher) Auszug vorhanden.


Links:

»Filmseite "Friedlich in die Katastrophe"
»Ken Jebsen
»Masaru Emoto
»Walter Russell's Philosophie
»Zeitenschrift
 

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de