standort: startseite > scheinwelt > 24.6.2013

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

 

»kommentar schreiben

Montag, 24. Juni 2013

Wettermanipulation - Unwetter als Zerstörungselement


Die Gewitter und begleitenden Unwetterereignisse rund um den 19. und 20.6.2013 nach der übermäßigen Hitze der vorangegangenen Tage waren offenbar vielerorts mit einiger Zerstörungsenergie verbunden. Eben entsprechend dem Charakter der weltweit über den gesamten Globus verhängten Wettermodifizierung, die die Erde in eine Waffe gegen die Menschen und auch sich selbst verwandelt. Wobei es hierzulande im Gegensatz zu anderen Regionen der Welt vergleichsweise noch einigermaßen milde zugeht.

Einige Medienmeldungen zum Gewittertag:

»Große Regenmengen und diverse Schäden in Niedersachsen und Bremen
»Wassermassen in Leipzig
»Weitere Unwetterschauplätze in Deutschland: »Link 1  »Link 2  »Link 3 
»Extremer Sturm und Hagel in der Schweiz
»Gewitter / Hitze - Mitteleuropa / Deutschland

»Glosse: die Deutsche Bahn und der Hochwassernotfallplan

Die Göttinger Unwettervariante fiel kurz und schmerzlos aus, brachte einen heftigen Regenschauer und beschränkte sich auf den 20.6.. Auffällig trotzdem und für die neuartigen Gewitter typisch war (und war auch in den Vorjahren schon) das nahezu ununterbrochene stetige Donnergrollen und Rumpeln in den Wolken. Auffällig immer wieder auch die Wolken selbst, nachfolgend die Eindrücke vom 19. und 20.6.2013. Danach war die Luft endlich wieder rein und klar - wobei klar sein muss: Sämtliche chemischen, künstlich ausgebrachten Stoffe, die zur Wettermanipulation eingesetzt und mittels Chemtrails ausgebracht werden, kommen mit dem Regen herunter und belasten die Erde und alles, was lebt.


19.6.2013
19.6.2013
19.6.2013
19.6.2013
19.6.2013


20.6.2013
20.6.2013
20.6.2013
20.6.2013
20.6.2013


Die Satellitenbilder vom 19. und 20.6.2013:

19.6.2013
19.6.2013

20.6.2013
20.6.2013

»Quelle

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de