standort: startseite > scheinwelt > 28.3.2013

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

 

»kommentar schreiben

Donnerstag, 28. März 2013

Wettermanipulation - Geschichtensammlung zum Extremwetter - AUFWACHEN!


Eine Sammlung von Presseartikeln aus den letzten Tagen mit Wettermeldungen und Erklärungen, wie es zu den ungewöhnlichen Wettererscheinungen des derzeitigen Winters kommt oder gekommen ist. Die Medien überschlagen sich derzeit förmlich mit täglich neuen Variationen. Wer darin die Wahrheit erwartet - Fehlanzeige. Mit Gewalt und allen gedanklichen und rhetorischen Tricks soll den Menschen beigebracht werden, dass das Klima, das immer mehr Extreme zeigt, jetzt eben so ist, wie es ist, da kann man halt nichts machen, Naturphänomene eben. Liebe Menschen, akzeptiert das gefälligst!

Ich sage dazu: Liebe Menschen, AUFWACHEN! Hier geschieht mutwillige Zerstörung von Natur, Pflanzen, Nahrung, Gesundheit, Lebensgefühl und Wahrheit.


»Der Jetstream ist ungewöhnlich weit nach Süden verschoben, deshalb hier weiterhin Kälte (Ergebnis der Wettermanipulation, von allein tun die Windbänder der Troposphäre das nicht.)
»Der Frühling beginnt mit Rekord-Schneemengen
»Tiefer Winter zum Frühlingsanfang
»Heftige mehrtägige Schneefälle in Moskau
»Schnee und Kälteeinbruch auf Mallorca
»Winterchaos in Großbritannien, Irland, Ukraine
»Winter mit Dunkelheitsrekord
»Spargel gibt's später, weil Sonne fehlt
»Die Sonne ist schuld
»Rekordkälte in Belgien
»Schnee und Eis in Spanien
»Ukraine versinkt unter heftigem Schneefall
»Das Jahr 1816 wird verglichen mit 2013
»Kiew wird überflutet
»Langer Winter = teurer Winter
»Folgen für die Wirtschaft
»Rekordhohe Schneeverwehungen in Moskau
»Rekordkälte in Österreich
»Rekordkälte in Moskau
»Hilfe - Eiszeit
»Nein - keine Eiszeit
»Wie Computermodelle (!) beweisen, dass die Kälte durch Wärme entsteht
»Warum Wärme Kälte produziert
»Kein Frühling in Sicht
»Winterwahnsinn
»Wintermarathon
»Großer Erdrutsch in England
»Schafe in Großbritannien erfrieren
»Zugvögel in Not -- Dazu steuere ich bei: Kraniche in großen Scharen sind in der Woche vom 4.3.2013 hier über eine der Kranich-Zugrouten nach Norden gezogen, unzählbar viele über mehrere Stunden hinweg im Minutenabstand am 7., 8. und 9.3..


Allein die Satellitenbilder von gestern und heute sprechen jenseits von Worten die andere, reale Sprache von Bildern - mit Streifenwolken, Rippenmustern und allerlei weiteren ungewöhnlichen Wolkenformen und -strukturen. Diese Wolkenerscheinungen sprechen die Sprache von klimatischer Manipulation im großen Stil. Was da zu sehen ist, ist künstlich erzeugt und bewirkt u.a. seit vielen Wochen, dass es keinen Sonnenschein und keine Wärme gibt.


Satellitenbilder Europa vom 27.3.2013:





Satellitenbilder Europa vom 28.3.2013:




»Bildquelle - Satellitenbilder der vorausgegangenen Tage sind dort ebenfalls abrufbar.


Die künstliche Erzeugung der Wolken und Schleier ist auch anhand von Fotos nachzuvollziehen. Die Sonne heute war wieder gänzlich zugedeckt mit einer ebensolchen Nebelwolkendecke wie bekannt aus den vergangenen Wochen und Monaten.

Fotos vom 27.3.2013:

 
 
 


Fotos vom 28.3.2013:

 

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de