standort: startseite > scheinwelt > 9.5.2012

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

 

»kommentar schreiben

Mittwoch, 9. Mai 2012

Was ist los im Erdmagnetfeld?


Seit Samstag, 5. Mai, steigt die Sonnenaktivität wieder, Eruptionen der C- und M-Klasse folgten fast nahtlos aufeinander - 19 am 5. Mai, 17 am 6. Mai und 13 am 7. Mai. Gestern und heute war es ruhiger, dafür nimmt die Stärke der Flares zu. Die »Sonnenfleckengruppe 1476, die sich zur Zeit in den Wirkungsbereich Erde bewegt, scheint das Potenzial für weitere größere Ausbrüche zu haben. Dazu kommen aktive Ströme aus einem ziemlich großen »koronaren Loch. Seit der vergangenen Nacht beginnen auch die geoeffektiven Werte wieder zu steigen.

Quelle: NASA  

Worauf ich hier eingehen will: Etwas ist anders als sonst, irgendetwas stimmt nicht. Ich habe inzwischen - genauer gesagt, seit ich mich mit den Effekten von Sonneneruptionen und gemomagnetischen Stürmen auf Geist und Bewusstsein befasse, d.h. seit Ende 2009 - eine starke Sensibilität für die Sonnenaktivität und ihre Folgen entwickelt und kann sie ganz gut in Bezug setzen zu geistig-seelischen Abläufen bzw. Bewusstseinslagen. Mit der derzeitigen Welle an Lichtausbrüchen geht etwas einher, wofür ich in keinem der von der NASA zur Verfügung gestellten Diagramme eine Entsprechung finde - was bisher immer der Fall war.

Seit dem späten Abend von Sonntag, 6. Mai, liegt eine starke Belastungs- und Anspannungsenergie in der Luft, die auf allen Ebenen von Geist, Seele und Körper wirkt - ich möchte fast sagen, es fühlt sich an wie ein Bleigewicht auf der Atmosphäre. Normalerweise finden solche Wahrnehmungen Entsprechungen in den Bewegungen des Erdmagnetfelds, die auf Sonnenaktivitäten folgen - bis gestern nacht allerdings und auch am späten Abend des besagten 6. Mai gab es keinen nennenswerten Anstieg der Werte. Trotzdem muss es da etwas gegeben haben. Sonneneruptionen zum unmittelbaren Zeitpunkt ihres Erscheinens auf der Sonne wirken üblicherweise jedenfalls auf den Geist ganz anders. Der Einfluss von Gamma-Ray-Ausbrüchen scheidet ebenfalls aus - es gab keine.

(Quelle: »noaa)

Was also erzeugt diese äußerst unangenehme Spannungs- und Belastungsenergie? Es würde mich interessieren, ob sonst noch jemand diese merkwürdige atmosphärische Qualität wahrnimmt. Ich habe versucht, anhand der NASA-Diagramme (Link am Ende des Artikels) nachzuvollziehen, wie sich der Schnitt durch die Erd-Magnetosphäre für die fragliche Zeit ab 6. Mai darstellt - die Real-Time-Daten vom 6. Mai sagen jedoch nichts Außergewöhnliches aus. Allerdings - es gibt erst jetzt dort Daten vom 6. Mai, am 6. Mai selbst und am Tag danach gab es keine - also keineswegs "Real Time". Eine andere Datenquelle für diese Darstellung habe ich nicht gefunden, nachdem der Dienst "Real-time Magnetosphere Simulation" der japanischen NICT-Webseite den Dienst mitsamt dem Video-Archiv inzwischen ganz »eingestellt hat. Es gibt auch übrigens für die Zeit vom 3.5.2012 16:12h bis 8.5.2012 18:29h keine »LASCO-Bilder.

Mir ist dann aufgefallen und ich habe mich erinnert, dass ich im Zusammenhang mit den großen Sonneneruptionen von »Anfang März während 2 oder 3 Tagen genau die gleichen Eindrücke und Empfindungen hatte. Damals hatte ich das mit Effekten dieser Sonnenausbrüche in Verbindung gebracht und mir nichts weiter dabei gedacht. Ein erstes Fragezeichen tauchte einige Wochen später auf, als ich einen Artikel des »Starviewer-Teams fand, in dem über Anomalien im Erdmagnetfeld in den Tagen zwischen dem 9. und 14. März berichtet wurde. Diese Anomalie bestand darin, dass die geomagnetisch wirksamen Ströme, die normalerweise und beständig aus Richtung Sonne zur Erde fließen, ganz offensichtlich zeitweise aus der der Sonne entgegengesetzten Richtung kamen. Wie ist das möglich? Seitdem rätsele ich, was vor 2 Monaten außer der Sonne die Erde sonst noch beeinflusst haben könnte. Ganz besonders frage ich mich, was im Kosmos rund um die Erde bzw. im Sonnensystem einen solchen Einfluss haben kann, dass die Einwirkungen der Sonne auf das Erdmagnetfeld überlagert werden.

Nachfolgend ein Videoclip (auch beim Starviewer-Team zu sehen), das die Anomalie des Flusses "von der anderen Seite" sehr deutlich zeigt:

Ich habe versucht, die im Video dargestellten Daten für die fragliche Zeit des 12. und 13. März auf der NASA-Webseite nachzuvollziehen - Fehlanzeige, die Daten gibt es dort nicht mehr.

Zurück zum Hier und Jetzt: Könnte es sein, dass gegenwärtig noch etwas anderes mit dem Erdmagnetfeld passiert, das mit den Sonnenaktivitäten direkt nichts zu tun hat, analog zu den Merkwürdigkeiten von Anfang/Mitte März? Was geht da vor? Es muss nicht unbedingt einen Zusammenhang zwischen den Ereignissen von März und den jetzigen geben, trotzdem ergeben sich insgesamt mindestens zwei wesentliche Fragen:

1. Spielt hier jemand mit dem Erdmagnetfeld?

In diesem Zusammenhang muss man sich klarmachen, dass die HAARP-Technologie, die u.a. für die weltweite Wetterbeeinflussung bzw. -erzeugung eingesetzt wird, in jedem Fall auf das Erdmagnetfeld einwirkt und auch spürbar und wahrnehmbar ist. Gehen diese Manipulationen möglicherweise noch viel weiter?

2. Gibt es da draußen noch einen anderen Himmelskörper, der ein so starkes elektromagnetisch wirksames Feld besitzt, dass dieses die Einflüsse der Sonne zeitweise aushebeln kann?

Hier sind wir bei der Frage angekommen, ob es den immer wieder erwähnten "Planet X", dessen Existenz viele alte Mythen und Legenden beschreiben, die NASA jedoch abstreitet, nicht eventuell doch gibt. Auch zu diesem Thema gibt es auf der Webseite des »Starviewer-Teams viele Artikel, auch im Zusammenhang mit Auffälligkeiten des Erdmagnetfelds. Wenn man sich mit dieser Materie näher befasst und durch's Web stöbert, wird man auch verschiedene Aussagen darüber finden, dass dieser ominöse Planet inzwischen eine Nähe zur Erde erreicht haben soll, dass das Magnetfeld der Erde tatsächlich davon beeinflusst sein könnte. Woraus sich dann ein weiterer großer Sack an Fragen ergibt, was z.B. die Themen Klima, Erderwärmung, Erdbeben, Vulkane, etc. etc. betrifft.

Mir ist anhand der hier thematisierten Vorgänge einigermaßen klar geworden, wie die Eindrücke von hoher Spannungs- und Belastungsenergie zu erklären sein könnten. Ich glaube inzwischen nicht mehr, dass das alles harmlos, Einbildung oder Verschwörungstheorie sein soll - irgendetwas ist da draußen, das einen nicht eben kleinen Einfluss auf die Erde und besonders auch auf Geist und Bewusstsein ausübt - diesen Eindruck habe ich schon sehr lange. Und es ist mehr als "nur" die steigende Sonnenaktivität. Und ich traue der NASA, die im Grunde das Datenmonopol innehat und bekannt dafür ist, Informationen und Daten wegzulassen und auch mal zu retuschieren immer dann, wenn's interessant und wichtig zu wissen wäre, nicht von hier bis an die Wand.

Und so bleiben am Ende nur einmal mehr Fragen und Überlegungen ohne Antworten und den Menschen nichts anderes übrig als sich selbst zu vertrauen und aufzuhören zu warten auf eigentlich notwendige Informationen von "höherer Stelle", mit denen immer wieder hinterm Berg gehalten wird. Was mir zu den Lektionen des derzeitigen Zeiten- und Bewusstseinswandels zu gehören scheint.


Links zu den NASA-Real-Time-Daten:
»SWMF North-South Cut (Tab "Magnetosphere", Seite 3)
»SWMF (Magnetosphere-Ionosphere) Real-time run

Anderenorts sind die Ungereimtheiten ebenfalls aufgefallen:
»Zwei Sonneneruptionen und ein mysteriöser kosmischer Ladungsstoß von der Rückseite auf die Erde?! plus »Nachtrag


Nachtrag vom 10.6.2012:
In diesem Kontext ist auch noch ein älterer Artikel lesenswert, besonders auch das Update vom 10.6., denn im nachhinein werden die Zusammenhänge klarer und eindeutiger:
»Geomagnetischer Sturm aus heiterem Himmel und andere Ungereimtheiten im Erdmagnetfeld

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de