standort: startseite > scheinwelt > 11.3.2012

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

 

»kommentar schreiben

Sonntag, 11. März 2012

Lebhafte Sonne - Update 2 und Erkenntnisse


Nachdem die Sonne gestern und vorgestern je einen weiteren Flare der M6- und M8- und mehrere der C-Klasse plus CMEs abgefeuert hat, ist es jetzt wieder ruhiger geworden. Allerdings dauern die nachgefolgten beeindruckenden geomagnetischen Stürme noch an, »ein weiterer wird für morgen erwartet.

  (Quelle: »noaa (Copyright@»NICT)

Was die Auswirkungen auf die menschlichen biologischen Systeme, im besonderen das Bewusstsein betrifft, so ist das, was ich als »"das dicke Ende" bezeichnet hatte, gerade bzw. immer noch in vollem Gang. Durch die Sonneneruptionen hat sich in den vergangenen Tagen eine wahre Lichtflut ins Bewusstsein ergossen - jetzt zeigt sich, was es einmal mehr an innerer Wahrheit und dem zu bearbeitenden, darauf liegenden "Schutt" zu bearbeiten gilt.

Sehr interessant sind gerade heute die aktuellen Satellitenbilder, die eine besonders ausgeprägte, elektromagnetisch beeinflusste Struktur (hier besonders auch über Deutschland) zeigen. Diese rührt nicht etwa von den geomagnetischen Stürmen her, sondern wird künstlich herbeigeführt durch die sogenannte HAARP-Technologie, mit der u.a. das Wetter weltweit gestaltet und produziert wird. Die reale Erfahrung der letzten Jahre hat mir gezeigt, dass immer auch gerade dann, wenn die Sonne besonders aktiv ist und entsprechende Bewusstseinserweiterungsprozesse in Gang setzt, die künstliche elektromagnetische Bestrahlung verstärkt wird. Anders ausgedrückt: Nach jeder Lichtflut, die durch die Sonne freigesetzt wird, folgt ein Dämpfer, und diese Schraube wird immer weiter angezogen.

 
(Quellen: NASA/GSFC, Rapid Response / Copyright2012 RSGB, University of Bern and NOAA)

Es ist inzwischen durch die fortschreitende Bewusstwerdung für Wahrheit und die real ausgeübten Methoden, diese möglichst zu verhindern, deutlich spürbarer möglich, zwischen den Auswirkungen der geomagnetischen Stürme einerseits und der künstlichen Beeinflussung andererseits zu differenzieren. Was die Sonne und die von ihr verursachten Bewegungen im Erdmagnetfeld (und damit im menschlichen Gehirn) verursacht, fühlt sich sehr förderlich, erhellend und weiterführend an, auch wenn das damit verbundene Erleben nicht immer schön ist - was die daraufhin erfolgende künstliche elektromagnetische Strahlung bewirkt, ist eindeutig als äußerst unangenehm wirkende Bremse zu spüren. Diesen Effekt kannte ich zwar schon, er war mir aber noch nie so klar und eindeutig wahrnehmbar wie gerade heute.

Was mir am meisten aufgefallen ist, betrifft die schon seit längerem zu beobachtende Tendenz, dass die Aufmerksamkeit unbedingt weggezogen werden soll von den Dingen, die zur Verschleierung der Realität hinter den Kulissen betrieben werden. Soll im besonderen und aktuell heißen: Die Bewusstwerdungsprozesse lassen sich nicht verhindern, das ist offensichtlich. Aber man kann sie ja in eine andere Richtung verbiegen ... und die Menschen dazu anhalten, sich ausschließlich dem Licht (bzw. dem, was teilweise als solches ausgegeben wird) zuzwenden und die es verschleiernde Realität vollkommen zu ignorieren. Solches trifft man häufig an von so vielen Leuten, die den Eindruck vermitteln, etwas von den Zeitenwende-Prozessen zu verstehen. Ich wiederhole an dieser Stelle auch nochmals meine Warnung vor dieser Gruppierung geistiger Wesenheiten, die sich selbst die "galaktische Föderation des Lichts" nennt - sie verstärken ihre Channneling-Aktivitäten und feuern sozusagen aus allen Rohren, mit bonbonsüßen Worten und nichtsdestotrotz eindringlicher und unverhohlener Betonung ihrer Autorität über die Menschen der Erde und nicht ohne gebetsmühlenartig darauf hinzuweisen, dass sie hier in Bälde leibhaftig zu erscheinen gedenken. Auch diese - gelesen von vielen, vielen Menschen, die sich der Lichtarbeiterszene zurechnen - vermitteln beständig und unisono dieses Gedankengut und vermeiden die Erwähnung der immer noch notwendigen Problembearbeitung.

Nein, so funktioniert das nicht. Wenn man die Veränderungsprozesse der Zeitenwende erfassen und begreifen will, kommt man - auch wenn es noch so unangenehm ist und man die innere, oft schmerzhafte Klärungsarbeit noch so gerne vermeiden möchte - nicht darum herum, die eigenen Schatten, die sich in den auf der ganzen Welt liegenden Schatten spiegeln, anzusehen und sie zu heilen. Tatsächlich ist es so, dass der ganze Umfang der anstehenden "Lichtwerdung" der Menschheit nicht begriffen werden kann, ohne die Altlasten, die auf diesem alten Wissen liegen, aufzuräumen. Wer das glaubt, betreibt Blümchen-Esoterik und Pseudo-Spiritualität mit klebrig-süßer Puderzucker-Romantik. Jahrelange Erfahrung in spiritueller Arbeit hat mir das immer wieder auf lehrreiche Weise gezeigt. Und weil man sich ein erweitertes Bewusstsein über sich selbst auch nur selbst erarbeiten kann, gibt es - so schön es auch wäre - niemanden im Himmel und auf der Erde, der das für einen erledigen könnte.

Um es an einem konkreten Beispiel festzumachen - einem, mit dem ich mich in diesem Blog immer wieder auseinandersetze: Man kann z.B. die tatsächlich stattfindende weltweite Wettermanipulation und im besonderen auch die künstliche, bewusst und absichtlich tatsächlich stattfindende elektromagnetische Beeinflussung nicht unter den Teppich kehren und sie einfach totschweigen. Daraus werden am Ende die dicksten Stolperfallen, die man sich nur vorstellen kann. Jeder einzelne Mensch hat damit etwas zu tun, denn jeder einzelne Mensch ist davon betroffen, und jeder einzelne Mensch muss sich selbst in Bezug setzen mit seinem individuellen Schattenmuster und den Gründen, die ihn dieser Erfahrung von gigantischer Machtausübung unterworfen haben.

Es reicht ganz und gar nicht, sich auf den Standpunkt zu stellen: Okay, ich habe erkannt, dass dieses und jenes nicht meiner inneren Wahrheit entspricht - also wende ich mich davon ab, schaue nur in Richtung Himmel und Licht und mache aus meinem Leben etwas Besseres und Schöneres. Die so ignorierten Gründe, die das Bessere und Schönere bisher verhindert haben, werden dann eben zu den besagten Stolpersteinen unter dem Teppich und einem solange nachlaufen, bis man sie erkannt und erlöst hat, und bis man etwas ebenso Wichtiges verstanden hat - dass der Himmel und das ganz reale praktische Leben auf der Erde nicht zu trennen sind, einander bedingen und sich ineinander spiegeln.

Es geht in diesem Wendejahr 2012 noch nicht darum, eine neue Freiheit und Licht und Liebe endgültig in reales Leben umzusetzen, auch wenn viele, viele Ansätze dazu erfeulicherweise mehr und mehr sichtbar und lebbar werden. Das Jahr 2012 - das letzte vor dem tatsächlichen Wendezeitpunkt (gemäß Maya-Kalender und Maya-Prognosen) dient der letztendlichen Erkenntnis all dessen, was ein Leben in Freiheit, Freude und mitfühlendem Miteinander bisher verhindert hat, wozu diese Erfahrungen gut waren und was die Menschen von der Verbindung mit der Natur der Erde getrennt hat. Erst dann, wenn das erkannt ist, kann das Neue sich verwirklichen und manifestieren. Ein weiterer wesentlicher Punkt, der meines Erachtens noch in diesem Jahr verstanden werden will, ist, dass die Zeitenwende im menschlichen Evolutionsprozess sehr, sehr viel größere und umfassendere Erkenntnisse vorsieht als derzeit für offenbar die meisten Menschen vorstellbar.


Und so können wir uns die derzeit stattfindenden kosmischen Einflüsse mitsamt den Bremsmaßnahmen einmal mehr zunutze machen, die Dinge von allen Seiten zu beleuchten und uns wieder ein Stück bewusster darüber zu werden, was wir zu sein glauben und was wir tatsächlich sind. Gerade auch die künstlichen Bremsen erweisen sich zunehmend als hilfreiches "Werkzeug" zur Sichtbarmachung des ganzen Ausmaßes.

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de