standort: startseite > scheinwelt > 6.2.2012

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

 

»kommentar schreiben


Weich ist stärker als hart,
Wasser ist stärker als Fels,
Liebe ist stärker als Gewalt.

(Hermann Hesse)

Montag, 6. Februar 2012

Gedankenkontrolle

oder: Du bist, was du glaubst


Teil 4 - Umgang mit Gedankenkontrolle  |  »Teil 1  »Teil 2  »Teil 3


Mit Mind-Control-Techniken aller Art ist es, wie in Teil 3 beschrieben, möglich, Gedanken zu manipulieren, bestimmte gewünschte Gedanken zu erzeugen, unerwünschte zu unterdrücken und den freien Willen mindestens einzuschränken - sofern man sich der Existenz solcher manipulativen Praktiken nicht bewusst ist. Und genau das geschieht. Objektiv beweisen kann man sie in den seltensten Fällen, da sie im Hintergrund praktiziert werden, unsichtbar sind und auch keine sichtbaren Spuren hinterlassen, und so subtil auf Menschen einwirken, dass sie zunächst kaum bemerkt werden. Das Ausmaß der Wahrnehmung hängt vom individuellen Grad des Bewusstseins bzw. Selbst-Bewusstseins ab. Wenn die Wahrnehmungsfähigkeit einigermaßen klar und sauber funktioniert, kann man solche "falschen" Frequenzen sehr wohl nicht nur deutlich spüren, sondern sogar identifizieren, d.h. die Qualität der Schwingung ausmachen und das damit erzeugte Gedankengut beim Namen nennen.

Warum konfrontiert "das Schicksal" die Welt und ihre Menschen mit solchen schlimmen Dingen? Eine gute Frage ... Der Zeitgeist scheint unerbittlich und absolut konsequent darauf hinweisen zu wollen, dass es ein Schicksal, auf das wir keinen Einfluss haben, tatsächlich nicht gibt. Wir formen es selbst in jedem Moment, ob es uns nun bewusst oder unbewusst ist. Da die gegenwärtige Menschheit aber seit Jahrtausenden in dem Glauben gelebt hat, Schicksal komme "von oben" und man könne nichts tun als sich fügen, braucht es wohl etwas härtere Mittel, um dieses wirklich hartnäckige Glaubensmodell zu durchbrechen. 

Und so erfüllen diese stetigen manipulativen Eingriffe eben letztlich doch einen Lichteffekt dadurch, dass sie sich selbst im Zuge des allgemeinen Erwachens sichtbar machen. Auch eine dauernde Erhöhung der Intensität kann dieses Sichtbarwerden nicht verhindern - im Gegenteil. Also können wir uns das Geschehen nutzbar machen, es bei Licht betrachten und die positive Seite der Medaille ansehen. Anprangern dieser Zustände muss trotzdem sein, denn um etwas überwinden zu können, muss man wissen, was es ist. Das reale Geschehen unter den Teppich kehren und es totschweigen hilft leider rein überhaupt nicht.


Gedankenklärung

Es bleibt uns letztlich nichts anderes übrig als die Gedankenkontrolle in die eigenen Hände zu nehmen und die ausgeübte Gedanken- bzw. Bewusstseinskontrolle, sei es durch Medien oder mit technologischen Mitteln wie Bestrahlung mit künstlichen Frequenzen, in ein Instrument der Selbstkontrolle zu verwandeln. Wenn man tatsächlich nach innen geht und sich selbst beobachtet, kann man die Gedankenkontrolle dazu nutzen, die eigene Überzeugungswelt in Ordnung zu bringen. Wer sich darauf einlässt, wird schließlich die Erfahrung machen, dass diese gewaltsam ausgeübten Beinflussungsmethoden ihren Schrecken verlieren und dass es doch möglich ist, Meister/in des eigenen Lebens zu sein und die schon immer dem menschlichen Geist innewohnenden Träume von Freude, Lieben, Leben, Lachen zu verwirklichen und kreativ zu gestalten. Wer frei ist von illusionärem Gedankengut und belastenden seelischen Verletzungen, zentriert ist in seiner Mitte und die Leiter in ein Lichtbewusstsein immer weiter hinaufsteigt, dem können Manipulationsversuche à la Mind Control nichts anhaben.

Also schauen wir uns offenen Augens und wachen Verstands an, was die Gedankenkontrollmaschinerie tatsächlich mit unseren Gedanken, in der Folge mit unseren Emotionen und in der weiteren Folge auch mit der körperlichen Gesundheit macht und wie sich das anfühlt. "Falsche" Frequenzen können nach dem Resonanzprinzip einen Menschen nämlich nur dort treffen, wo er einen entsprechenden Andockpunkt aufweist. Ist beispielsweise jemand davon überzeugt (aufgrund seines inneren Gedankenguts, das sich aus seinen Erfahrungen heraus gebildet hat), dass er abhängig ist von etwas oder jemandem - finanziell, beruflich, emotional usw. - so wird ihn das "falsche" Energiefeld bzw. Frequenzmuster genau an dieser Stelle treffen und dieses Gedankenmuster und Gefühl verstärken und in den Vordergrund bringen. Wenn dieses Muster auf diese Weise in sein Tagesbewusstsein gelangt ist, kann er es zur Hinterfragung und Klärung benutzen, wie es denn wohl dazu gekommen ist, und schließlich feststellen, dass es bei Licht betrachtet und tatsächlich nicht mit seiner wirklichen inneren Wahrheit übereinstimmt.

Ein gutes Kriterium für solche Bewusstseinsklärung ist auch vor allem die Frage: Ist das, was ich glaube oder zu glauben meine oder glauben soll, tatsächlich getragen von Liebe, Freude, Mitgefühl und Fürsorge für mich selbst und meine Welt? Gleich gefolgt von der Frage: Ist mein Unterscheidungsvermögen zwischen echter Liebe und Pseudo-Liebe klar und sauber?

Solche Selbstarbeitsprozesse des Auflösens von "Altlasten" sind meistens nicht so einfach, wie es hier vielleicht klingt, aber die gegenwärtige Zeitqualität wirkt ungemein hilfreich und unterstützend für die, die es wagen, sich darauf einzulassen. Wenn die Altlasten in Gestalt irriger Glaubensmuster der Vergangenheit übergeben werden, formen sich neue Gedanken- und Bewusstseinsmuster, die mit der Wahrheit von Mensch, Erde und Universum übereinstimmen - das kommende Zeitalter wird es beweisen.


Werkzeuge und Hilfsmittel

Hilfreiche Werkzeuge, die man zur Selbstklärung nutzen kann, gibt es viele. Entspannungs- und Meditationsarbeit etwa, um das Denken und die Gedanken zur Ruhe zu bringen und einen besseren Zugang zu den inneren Seelenräumen zu finden, viele weitere spirituelle Wege und Lehren sind sehr nützlich (sofern man den gesunden Menschenverstand nicht an der Garderobe abgibt), aber es reicht je nach Veranlagung auch ein wacher Verstand, Selbstvertrauen, Selbstbeobachtung und eine untrügliche Wahrnehmung. Bewusstseins- und Zentrierungsschulung kann auch sein, die Aufmerksamkeit konsequent auf das gerichtet zu halten, was man gerade tut. Das erdet gut, man bleibt bei sich selbst, und es hilft, die Gedanken im Hier und Jetzt zu halten und sie daran zu hindern, abzuschweifen oder in andere Richtungen gezogen zu werden. 

Wenn man verstanden hat, dass Leben untrennbar mit elektromagnetischen Frequenzen und der durch sie übertragenen feinstofflichen Lebensenergie verbunden ist und dass man mit künstlicher Induzierung sowohl Positives wie Negatives bewirken kann, wird man unweigerlich zu dem Schluss kommen, dass es auch in puncto Elektrifizierung der Welt einiges ganz handfest aufzuräumen gilt. Dazu gehört zum Beispiel, sich zu verabschieden von alles beherrschender und Mensch und Erde krankmachender Technik und das auch ganz konkret im eigenen Leben umzusetzen ... elektrische/elektronische Geräte aller Art rausschmeißen bzw. nur das behalten, was man unverzichtbar und unbedingt braucht, Fernseher rausschmeißen, soviel leitendes Metall wie möglich aus der Wohnung entfernen, auf's Handy verzichten wo immer möglich, unter allen Umständen auf die Mikrowelle verzichten (sie verwandelt das beste Essen in Müll), und sich selbst dazu wirklich kritische Fragen zu stellen. Ist eine elektrische Zahnbürste wirklich zum Leben notwendig? Braucht es zum Leben elektrische Laubsauger? Und manchmal frage ich mich ganz ernsthaft, ob der Erfinder des elektrischen Kühlschranks eventuell ein Eulenspiegel war ... Ein kritischer Rundgang durch die eigene Wohnung wird mit Sicherheit einiges an Elektrik und Elektronik zu Tage fördern, auf das man gut und gern verzichten könnte.

Alternativen zu überwiegend elektrischem Leben gibt es in Hülle und Fülle, die Natur bietet ohnehin alles, was man zum Leben (und Überleben) braucht - ja, alles! Mir ist sehr klar, dass eine Rückkehr zu Natürlichkeit und Naturbezogenheit nicht nur Umdenken in kleinen Sachen erfordert, sondern gewaltigen Umbau im großen Stil. Wir werden nicht drumrumkommen, wenn die Welt wieder lebensfreundlich werden soll.

Die Natur selbst bietet jede Menge Werkzeuge und Hilfsmittel. Ihre Schönheit und ihr Frieden, Beschäftigung mit Pflanzen, Steinen, Bäumen usw. tragen wesentlich zur Erdung bei. Sich in und mit der Natur zu bewegen stellt ein wirksames Gegengewicht dar zum Denken und zu Gedankenüberflutung.


Die Sonne

Ein anderes interessantes Hilfsmittel liefert die Sonne frei Haus. Seit es die technischen Möglichkeiten gibt, die Sonne und ihre Aktivität direkt und fast live zu beobachten, ist auch das Interesse an den Zusammenhängen mit Erde und Leben gestiegen. Die Sonnenaktivität wirkt mit verschiedenen Arten von Frequenzen zum einen auf das Erdmagnetfeld und zum anderen direkt auf die menschlichen Biosysteme einschließlich Gehirn ein. Die Sonne ist das Lebenslicht der Erde und kann als Symbol für das alles umfassende Licht des Schöpfergeists des Universums betrachtet werden. Mit diesen Analogien kann man arbeiten.

Die Sonne befindet sich zur Zeit in einem aktiven Zyklus, dem 24. seit Aufzeichnung - die Aktivität steigt stetig. Davon konnte man sich gerade auch in den Wochen seit Jahresbeginn überzeugen, in denen mehrere nachhaltig wirkende Sonnenereignisse wie CMEs und Flares der M- und X-Klasse stattfanden und viel Lichtenergie freisetzten. Bei jeder erhöhten Sonnentätigkeit, besonders auch bei denen, die sich über mehrere Stunden hinziehen, gelangen mehr oder weniger starke Sonnenwinde bzw. Teilchenströme zur Erde, und wer sensibel genug ist, kann schon im Moment der Eruption eine sehr positive, erhellende, manchmal sogar euphorisch anmutende Energie spüren. Diese Energie wirkt durchweg buchstäblich und der Sonnennatur entsprechend beleuchtend und bringt Klarheit mit sich. Meistens dauert es ungefähr 2-3 Tage, bis die Sonnenwinde die Erde erreichen, dann allerdings kann das positive Gefühl unter Umständen überlagert werden mit unangenehmem bis ausgesprochen schlechtem Befinden.

Wer die Sonnenaktivität regelmäßig beobachtet, wird diesen Zusammenhang schnell bemerken. Wenn die Sonnenwinde auf der Erde ankommen, muss sich der gesamte menschliche Organismus geistig, seelisch und körperlich darauf einstellen und durchläuft Anpassung und Veränderung. Im Zusammenhang mit Gedanken und Gefühlen bedeutet das, die Irrtümer, die die eigentliche innere Wahrheit überlagert haben, erkennen zu können. Diese Prozesse in Korrelation mit der Sonnenaktivität existieren schon immer, allerdings befinden sich Mensch und Erde in der gegenwärtigen "Endzeit" in einer Evolutionsphase, die enorm erhöhte Bewusstwerdung impliziert und auch bisher undurchdringliche Schleier zwischen den Dimensionen immer durchsichtiger werden lässt. Dazu gehört auch die Möglichkeit, diese Prozesse sozusagen sehenden Auges anhand von technischen Messdaten und Bildern verfolgen und in Relation zum Bewusstwerdungsgeschehen setzen zu können.

Im weiteren Sinne muss man folglich übrigens auch den Aspekt der stattfindenden Wettermanipulation zu Mind Control zählen, die dazu führt, dass die Sonne verschleiert und abgedunkelt und somit der Lichtfluss zur Erde reduziert wird (zu diesem Themenkreis gehört auch die derzeitige extreme Kältewelle). Das heißt, es findet eine gigantische Verfälschung des "Himmels" statt, analog zur Verfälschung des Göttlichen auf der spirituellen Ebene.


Schutzmechanismen

Ergänzend zu Klärungsarbeit gibt es weitere Methoden, mit der Vergewaltigung von Bewusstsein und Gedanken umzugehen, etwa indem man Schutzmechanismen anwendet. Das kann rein feinstofflicher energetischer Schutz sein, wie sie z.B. von spirituell arbeitenden Menschen angewendet werden, Verwendung von Kristallen und Symbolen o.ä., auch ist es möglich, technische Hilfsmittel wie Frequenzgeräte zu nutzen. Von letzteren spricht Henning Witte im Videointerview mit bewusst.tv (siehe »Teil 3). Solche Geräte bzw. Anhänger speziell zur Abwehr von schädlicher elektromagnetischer Strahlung und Skalarwellen werden inzwischen auch zum Verkauf angeboten, scheinen aber oft nicht wirklich zu schützen. Was mich keineswegs wundert.

Tatsächlich führen diese ebensowenig wie rein feinstofflich-energetische Schutzrituale nachhaltig und dauerhaft zu Schutz, wenn man sich allein auf diese verlässt. Es existiert kein wie auch immer gearteter Schutz, den man dauerhaft mittels mentaler oder technischer Hilfsmittel und somit künstlich herbeiführen könnte. Der einzige Weg, der aus dem Dilemma herausführt, ist, sich dem Fluss der gegenwärtigen Zeit zu ergeben und Bewusstseinsarbeit zu betreiben - Erkennen des eigenen tatsächlichen und wahren Potenzials und die Rückverbindung mit dem Geist der Erde, der identisch ist mit dem der Menschen, die sich unseren wunderschönen blauen Planeten als Entwicklungsplattform für ihr Bewusstsein ausgesucht haben.

Trotzdem können Schutzmethoden wie die hier genannten durchaus sinnvoll und sehr nützlich sein, sobald man ihre Funktion als begleitende Maßnahme versteht. Besonders denjenigen, die sehr sensibel und feinstofflich sensitiv sind, können sie helfen, man kann sich damit so etwas wie einen Freiraum zum Luftholen schaffen.


Das Loslassen

Die positiven Auswirkungen der Geschehnisse rund um die Zeitenwende überwiegen bei weitem, wie ich immer wieder feststelle.  Bewusstseinserhöhung geht einher mit Schwingungserhöhung - wir wachsen in neue Wesensstrukturen und geistige Ebenen hinein, die von Licht und Wahrheit getragen sind und dementsprechend höher schwingen. Die Frequenzen der Mind-Control-Maschinerie bewirken das Gegenteil, nämlich Verhinderung von Bewusstwerdung, Wahrheits- und Selbsterkenntnis - jedenfalls dann, wenn man weiterhin außenorientiert dem Mainstream folgt, den lieben Gott einen guten Mann sein lässt und die Zeichen der Zeit nicht beachtet.

Wenn die Prozesse durchschaut sind, folgt der nächste Schritt - das Loslassen. Indem man all den unguten Gedanken und all ihren Ausdrucksformen, die die Welt massenhaft bevölkern, eine Absage erteilt und ihnen konsequent die Aufmerksamkeit entzieht, verlieren sie ihre Wirksamkeit. Die Aufmerksamkeit darauf gerichtet zu halten wäre gleichbedeutend damit, sie weiterhin zu füttern und am Leben zu erhalten.

Man hört oft, dass man sowieso alles Unangenehme, Dunkle, Unschöne weit draußen aus der Aufmerksamkeit lassen sollte, weil man - so das Argument - das Resonanzgesetz bediene, wenn man darüber nachdenkt, und folglich alles das anzieht. Hierin liegt ein gewaltiger Irrtum - Ignorieren des Problems löst das Problem nicht. Man zieht nicht bestimmtes Erleben schon dadurch an, dass man die Gedanken auf etwas Bestimmtes richtet. Man ist erst dann persönlich betroffen, wenn man über Andockpunkte (= integrierte Glaubensmuster) verfügt. Wenn man etwas verstehen will, das mit einem selbst geschieht und das man ändern bzw. transformieren will, muss man es betrachten und darüber reflektieren. Denn die Resonanz ist ja in diesem Moment schon vorhanden, auch wenn man sich ihrer nicht bewusst ist. Erst dann, wenn man sich selbst von den eigenen inneren Andockpunkten befreit hat, wenn man verstanden und verarbeitet hat - und auch wirklich keine Sekunde früher -, kann man den dunklen Strukturen die Energie durch Nichtbeachtung entziehen. Das funktioniert dann auch - denn niemand, der aus Wärme und Liebe in allen denkbaren Variationen besteht und das lebt, lenkt freiwillig seine Aufmerksamkeit auf das Gegenteil. Tatsächlich ist es sogar so, dass Menschen von Natur aus den Zugang zu den "falschen" Frequenzen gar nicht haben, man kann da nur dann landen, wenn man sich das glauben machen lässt.

Es reicht leider auch nicht - wie ebenfalls vielfach vertreten - sich einzig und allein auf die innere Vorstellung einer schönen, friedvollen und von Liebe getragenen Welt zu beschränken und z.B. Meditationen nur zu diesem Zweck durchzuführen. Das Freilegen der inneren Träume und Wahrheiten geschieht wie von selbst, wenn man ausräumt, was Falsches darauf liegt, denn diese Träume und Wahrheiten sind längst vorhanden und in jedem Menschen angelegt. Es ist einigermaßen schwierig, diese stimmigen und lichtvollen Vorstellungen in ihrer ganzen Bandbreite tatsächlich ins Leben zu rufen, ohne explizit auch den Schutt wegzuräumen. Auch hier: Das kann man - und sollte man auch - tun als Unterstützung, aber das alleine bringt's nicht. Das lässt sich gut mit einer Weisheit von Carl Gustav Jung verstehen:

"Man wird nicht dadurch erleuchtet, dass man sich Lichtgestalten vorstellt, sondern durch Bewusstmachung der Dunkelheit."

Alles in allem gesehen - man kann was auch immer an schlimmen Dingen und Lösungsversuchen drehen und wenden, wie man will: An Bewusstseinsarbeit und damit auch dem Betreten der spirituellen Ebenen einschließlich der feinstofflichen Welten jenseits der rein materiellen scheint kein Weg vorbeizuführen. Das wiederum ist genau das, was die weisen Alten, Völker wie die Maya, alte Weisheitslehren und alte Kulturen schon vor Urzeiten wussten und vorausgesehen haben.

Das Wichtigste von allem und der Schlüssel zur Lösung und Heilung von allem ist letztlich im Grunde nur eine einzige Erkenntnis: Liebe ist die höchste Schwingung, die es gibt, und es existiert nichts, das sie überlagern könnte.

Du bist, was du glaubst, und die Welt ist das, was viele glauben.


Links zum Thema:

»Elf-Wellen Abwehr
»Der grüne Planet, ein Film mit Humor und vielen wahren Kernen

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de