standort: startseite > scheinwelt > 2.10.2011

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

 

»kommentar schreiben


"Wenn das weltweite Erwachen nicht gestoppt wird, sind wir besiegt."

(Zbigniew Brzezinski)

Sonntag, 2. Oktober 2011

Merkwürdigkeiten auf der Sonne


Um die Sonne herum gibt es ja immer wieder mal allerlei Merkwürdigkeiten wie z.B. Objekte, die niemand identifizieren kann bzw. über die es nicht wirklich aufklärende Information gibt. Das »Starviewer-Team berichtet öfter mal darüber, und selbst sehen kann man die auch, sofern man die diversen Aufnahmen der NASA-Satelliten regelmäßig im Auge hat und - sofern diese Bilder nicht zensiert werden, was leider immer wieder vorkommt.

Ein reichlich langes Etwas flog gestern abend über viele Stunden hinweg auf die Sonne zu und schließlich offenbar hinein (gegen 20:45 UT). Unmittelbar danach gab's auf der gegenüberliegenden Sonnenseite eine riesige Eruption.

Seltsamerweise ist nirgendwo auf den einschlägigen Seiten von einem Flare bzw. Ausbruch auf der Sonne die Rede, nicht mal das »Tesis-Diagramm zeigt etwas an, auch »spaceweather.com nicht, auch die populäre »SOHO-Datenseite nicht, dort gibt's für gestern und heute überhaupt keine Einzelbilder, jedenfalls bis jetzt nicht. Nun ja, vielleicht kommt das ja noch? Möglicherweise geschah der Ausbruch auch an einer Stelle, die gerade noch so auf der erdabgewandten Seite liegt.

Was es gestern Interessantes gab, sah so aus:

(»Quelle)


Die Sonne ist seit einer Weile deutlich aktiver geworden mit Ausbrüchen, Sonnenwinden, CMEs, etc. und hat spürbare Auswirkungen auf das geistig-seelisch-körperliche Befinden. Die entsprechenden Bewusstseinsprozesse haben ebenfalls deutlich an Tempo und Intensität zugelegt. Wer sich mit den Forschungen von Dieter Broers näher befasst, wird wissen, was ich meine und was es bedeutet, ich habe auch öfter darüber geschrieben (»suchen).

Und so wäre es eben sehr interessant zu erfahren, was da gestern auf der Sonne passiert ist, denn die Sonne hat immer auch Einfluss auf die Erde und ihr Magnetfeld und damit auch auf das menschliche Gehirn. Sofern dieser Schuss nach hinten losging, also zu einem Ausbruch auf der Rückseite geführt hat, liegt mir der Gedanke am nächsten, dass dadurch sozusagen Dampf abgelassen wird, was Ausbrüche aus einem aktiven Sonnenfleck, der während der Sonnenrotation sich in ein paar Tagen der Erde zuwendet, vermindern würde. Das klingt wie Science Fiction, scheint aber so abwegig nicht zu sein, wenn man den Theorien von Dieter Broers folgt (mehr zu dieser "Dampfkesseltheorie" gibt's »hier). Zumindest würde es in das Spiel passen, das weltweit von den herrschenden Schichten vor und hinter den Kulissen gespielt wird und mehr als offensichtlich darauf abzielt, die Bewusstwerdungsprozesse aufzuhalten.


Update 3.10.2011

Es scheinen sich wohl genügend Menschen über dieses Ding gewundert zu haben, denn - heute (2 Tage später) sind plötzlich Erklärung und Bilder da. »Spaceweather schreibt, es handle sich um einen sogenannten "Sungrazer" - einen Kometen auf Kamikaze-Flug in die Sonne. Und es gebe keinen bekannten Mechanimus, der zu einer solaren Explosion durch einen Kometen führt. Und nun gibt's auch auf der SOHO-Datenseite plötzlich Sonnenbilder vom 1.10., und auch von gestern. Also alles nur Zufall und ganz normal? Es bleiben ein paar Ungereimtheiten:

  • Wenn dieses Ding, das da in die Sonne geflogen ist, ein Komet war, dann muss er riesig gewesen sein. Zum Größenvergleich einige frühere Sungrazer, die Spaceweather immer wieder mal vorstellt:

     
     
  • Der weiße Kreis auf der Abdeckscheibe vor der Sonne auf den LascoC2-Fotos oben stellt die Größe des Sonnenkörpers dar. Die Erde im Größenvergleich zur Sonne sieht so aus:

     (Bildquelle: Wikipedia)

    Nun denke man sich die Größe der Sonne verkleinert auf den Maßstab der LascoC2-Bilder - die Erde wäre nicht mal mehr als Pünktchen zu erkennen. Woraus sich eine Vorstellung ableiten lässt, wie gigantisch groß dieser Komet vom 1.10. mit einem solchen breiten langen Feuerschweif, länger als der Sonnendurchmesser (1,39 Millionen km = 109-facher Erddurchmesser), gewesen sein muss. Kann man denn einen Himmelskörper dann noch als Kometen bezeichnen?
     
  • Die Fluggeschwindigkeit passt genau zum Explosionszeitpunkt auf der gegenüberliegenden Sonnenseite. Das soll purer Zufall sein?
     
  • Spaceweather schreibt, der Komet sei am Tag zuvor von Amateur-Astronomen entdeckt worden. ?? Hatten die Sterngucker der NASA Betriebsferien? Wie kann ein Ding dieser Größe sich unbemerkt im Sonnensystem bewegen?
     
  • Mir ist unverständlich, warum es erst nach geschlagenen 2 Tagen Information gibt.

Was soll man denn nun davon halten? Ich bin von diesem Kometen nicht überzeugt. So ist das eben - wer einmal lügt, dem glaubt man nicht mehr.


Update 4.10.2011

Es wird noch merkwürdiger - »die NASA vermisst einen Kometen und braucht unsere Hilfe ... sie hatten also wohl doch Betriebsferien. Ausgerechnet die NASA gibt sich unwissend. Ja, und die Erde ist eine Scheibe.

»Können Kometen Sonneneruptionen verursachen? Ja, wieso denn nicht? Allein die Größenverhältnisse von Sonne und Objekt samt Schweif, und erst recht die nachfolgende Explosion zwingen dem Beobachter eine solche Überlegung in den Kopf. Es tut mir leid, aber die hier demonstrierte Ahnungslosigkeit passt nicht ins Bild. Sie wurde schon zu oft von unabhängigen Astronomen widerlegt. Wer sich ein ungefähres Bild von der Informationspolitik der NASA machen möchte, dem empfehle ich z.B. die Lektüre des Blogs des »Starviewer Teams.


Update 5.10.2011

Die NASA hat sich inzwischen offenbar darauf geeinigt, dass der Flug dieses Objekts in die Sonne und die nachfolgende Eruption auf genau der gegenüberliegenden Seite in zeitlich und räumlich exakt passender Abfolge ein »Zufall gewesen sein soll. Es ist schon bemerkenswert, wie emsig und eindringlich zur Zeit an der Zerstreuung jedweden Zweifels gearbeitet wird. Das Gefühl der Unglaubwürdigkeit bleibt mir dennoch, jetzt erst recht.


Update 6.10.2011

Auch das »Starviewer-Team wundert sich.

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de