standort: startseite > scheinwelt > 16.10.2009

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

Freitag, 16. Oktober 2009

Chemtrail-Fundstücke


Die Webseite »Zentrum der Gesundheit, die sich mit einem alternativen Gesundheitsverständnis befasst, hat vor 2 Wochen einen interessanten Artikel »Chemtrails vs. Contrails  veröffentlicht. Der Originalbeitrag, auf dem die deutsche Fassung beruht, erschien schon Anfang Mai 2009 auf »naturalnews.com Angesichts der Tatsache, dass sich hierzulande bisher hauptsächlich private Wahrheitssucher dieses Themas annehmen und öffentliche Stellen dazu schweigen bzw. die Existenz der Chemtrails und ihrer Folgen leugnen, erscheint mir dieser Beitrag bemerkenswert. Tatsächlich ist es ja wirklich nicht mehr möglich, an den veränderten Erscheinungsformen  des Wetters und  des Himmels vorbeizugucken.

~ ~ ~

Sehenswert ist eine Foto- und Video-Dokumentation über den weltweiten Einsatz von Chemtrails, die »Winion.org  zusammengestellt hat. Die Doku vermittelt einen guten Eindruck  über das ganze Ausmaß und lässt Zuschauer wie mich sehr, sehr traurig zurück. Ich kann es nur mit unterschreiben -  SCHLAF NICHT WIEDER EIN!

~ ~ ~

Hörenswert ist ein aktuelles Interview mit »Werner Altnickel über Geoengineering vom 8.10.2009, das von infokrieg.tv geführt wurde und »hier gehört  werden kann (rund 90 Minuten). Werner Altnickel, der sich seit  Jahren die Untersuchung der Chemtrail-Thematik auf die Fahnen geschrieben hat, greift frühere Aussagen aus z.B. »diesem Vortrag und aus der »Live-Talk-Runde vom Juli 2005 auf  (Teile davon sind auch im obigen Video enthalten) und aktualisiert seine Erkenntnisse. Er nennt  u.a. auch  einige Texte, die mir mal wieder nachlesenswert erscheinen:

»Chemtrails: Leise rieselt das Gift..., Artikel von Ursula Seiler im Zeitenschrift-Magazin 2006
»HAARP: «Herrschaft über das Wetter» für militärische Zwecke, Artikel von Michel Cossudovsky im Magazin Zeit-Fragen vom 28.11.2005

~ ~ ~

Zum Abschluss eine Kuriosität, die ich fast nicht glauben kann, die aber in diesem »Video-Clip aufgezeigt wird: Ein  Schweizer Blättchen zeigt  auf der Rückseite ein Inserat  des WWF (= Stiftung für den Schutz der biologischen Vielfalt und natürlichen Umwelt) mit einem  Text, der für die Kühlung der Erde mit künstlichen Wolken wirbt, mit einer Zeichnung  wolkenerzeugender Flugzeuge darüber. Eine Kommentatorin des Clips schreibt, dass sie diese Anzeige auch in einem anderen Schweizer Blatt gesehen habe. Was der Darsteller im Clip (vor einem chemtrail-verzierten Himmel) in schweizerdeutscher Sprache dazu sagt, verstehe ich allerdings leider überhaupt  nicht. Was will der »WWF  ... Einstimmung der breiten Masse auf die Manipulation des Wetters, die schon seit vielen Jahren betrieben wird? Und weil der WWF dafür wirbt, erhöht das das Vertrauen und  die Bereitwilligkeit zur Akzeptanz? Wenn das wahr ist, hab ich dafür nur ein Wort - Schmierentheater. -- Kleiner Gag am Rande: Im Satz " Was, wenn Sie die Lösung von heute wären?" ist das Wort " Sie" groß geschrieben, spricht also die  Leser an. In der Tat - wir sind die Lösung von heute ...   »Freud'scher Versprecher?


Kommentare:


#1 Bernd am 10.11.2009 12:49

Da hat jemand die Anzeige des WWF nicht verstanden: Auf dem Plakat des WWF steht unten drunter " Allein mit Technik lassen sich die Probleme unserer Zeit nicht lösen. Dafür braucht es Taten." Das wird völlig übersehen. Es geht eben NICHT darum, künstliche Wolken als Lösung zu präsentieren, sondern Leute zum Engagement zu bewegen. Das Plakat sagt aus, dass die Wetterbeinflussung Utopie für die Zukunft ist, dass aber handelnde Menschen (" Sie" ) die Lösung von heute wären. Nix mit Chemtrails!


#1.1 Sev am 11.11.2009 01:01

Hallo Bernd,

dann wäre die Sache ja noch verquerer. Kein Wunder, dass das nicht verstanden wird.

1. Warum muss die Erde überhaupt gekühlt werden? Dass die CO2-Gase für Erwärmung verantwortlich sind, ist eine Behauptung, die kein seriöser Klimaexperte mit wirklich plausiblen Daten aufrecht erhalten kann. Es ist schlicht Verdrehung der Tatsachen und damit Lüge. Das hat sich nun langsam rumgesprochen. Der WWF allerdings vertritt die Treibhausgas-Paniktour vehement - man lese auf deren Webseiten - und ist sich offensichtlich nicht zu schade, in dasselbe Märchenhorn zu blasen wie es die volksverdummenden Mainstream-Medien reihum immer wieder tun.

2. Aus den gleichen Gründen sollte dann auch nicht die allgemeine Bevölkerung dafür verantwortlich gemacht werden. Was sollte die Bevölkerung denn tun? Denn Fakt ist,

3. dass es Chemtrails und massive Klimamanipulation seit Jahren tatsächlich gibt und nicht etwa eine Technik von morgen ist. Was für Taten für unseren Planeten bitte soll die Bevölkerung tun? Sie wird ja nicht gefragt, sondern diesem Treiben über ihre Köpfe hinweg ausgesetzt.

4. Fakt ist weiterhin, dass zumindest in den sog. westlichen Ländern Abkühlung durch diese Maßnahmen längst passiert (auch Mojib Latif hat inzwischen eine 180°C-Kehrtwende gemacht und versucht die durchgeführte Klimabeeinflussung durch " neue Erkenntnisse" zu " belegen" ) und dass in anderen Regionen schlimme natur- und lebenvernichtende Wetterextreme hervorgerufen werden.

Dieses Werbeplakat impliziert, dass die Bevölkerung etwas verantworten soll, auf das sie gar keinen Einfluss hat. Wäre das Wetter noch natürlich, könnten Menschen es nicht ändern, und ebenso können sie es nicht ändern, wenn ihnen künstliches Wetter aufgezwungen wird.

Doch - allein mit Technik lassen sich die Probleme sehr wohl lösen. Indem man nämlich die Technik WEG und das Klima in Ruhe lässt. Inspirationen für ein nachhaltiges Leben liefert die Erde durch ihre sämtlichen natürlichen ökologischen Kreisläufe im Zusammenspiel mit der Sonne selbst - es braucht niemanden, der Wettergott spielt, und es braucht auch niemanden, der die Erde und ihr natürliches Klima korrigiert.

Ja, gute Frage - was, wenn " Sie" (also wir) die Lösung für unseren Planeten wären? Wenn man uns denn lassen würde und wenn die selbsternannten Wettergötter ihre Finger von der unsäglichen, alles durcheinanderbringenden Wettermanipulation lassen würden ... ja, was wäre dann wohl? Dann würde endlich Gleichgewicht einkehren und die Dinge nähmen ihren natürlichen Lauf.

Dass Leute sich für ihre Umwelt engagieren sollten, steht außer Frage, es gäbe eine Menge zu tun, um das Leben umweltfreundlicher zu gestalten. Aber anders als das hier glauben gemacht wird. Und solange es obendrüber Leute gibt, die Führungsautorität missbrauchen und aus höchst fragwürdigen Motiven und eigenmächtig die Erde und ihre ökologischen Systeme vergewaltigen, wird das nix helfen und ist höchstens Beschäftigungstherapie. Was werden die auf dem Plakat zitierten nachfolgenden Generationen wohl sagen, wenn sie herausgefunden haben werden, wer ihnen diesen Mist und aus welchen Gründen eingebrockt hat?

Eine Freud'sche Fehlleistung ist das ganze allemal immer noch, nur in einem anderen Sinne und offenbar perfider als ich das angenommen hatte. In diesem Sinne danke ich dir für deinen Kommentar - hat zur Aufklärung beigetragen.

Ich ergänze dann hier auch mal die Links zur gesamten Kampagne, die ich zum Zeitpunkt meines Artikels nicht hatte:
http://www.werbewoche.ch/werbewoche/news/marketing_kommunikation/content-178835.html
http://wwf.ch/lösung


#2 Bernd am 17.11.2009 19:36

Hier übrigens die Antwort des WWF Schweiz auf die Vorwürfe:
“Dem WWF Schweiz ist nicht bekannt, dass in Europa oder der Schweiz je solche Versuche oder sogar regelmässige Anwendungen stattfanden. Aufgrund der zu erwartenden Nebenwirkungen auf Mensch und Umwelt würden wir umgehend reagieren, falls uns solche Versuche bekannt würden. Uns also zu unterstellen, wir würden für Chemtrails Werbung machen oder dieses Verfahren promoten, ist totaler Unsinn. Hätten wir Kenntnis von solchen Versuchen in der Schweiz, so würden wir uns dagegen wehren.”


#2.1 Sev am 17.11.2009 21:07

Ja, hab's mitbekommen. Mit dieser Aussage zeigt der WWF endgültig seine Einstellung zu Wahrheit, Fakten und Realität und sorgt dankenswerterweise so dafür, dass es offensichtlich wird. Denn das wirkliche Geschehen am Himmel steht dieser Leugnung ja konträr gegenüber, es ist schlichtweg 100% unwahrscheinlich, dass dem WWF darüber nichts bekannt sei. Der WWF macht sich damit für die zu erwartenden Nebenwirkungen auf Mensch und Umwelt mitschuldig, und zwar durch Ignoranz, Leugnung und Duldung wider besseres Wissen. Damit führt er sich selbst ad absurdum.

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de