standort: startseite > scheinwelt > 13.5.2009

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

Mittwoch, 13. Mai 2009

Nachrichtentopf (27)


»" Lasst das Uran im Bauch von Mutter Erde!"
" Warum nur zerstören Leute die heilige Erde?" Das frage ich mich schon sehr, sehr lange ... Sie wissen nicht, was sie tun. ... Nein, das ist nicht wahr - sie wissen sehr genau, was sie tun, und sie tun es mit voller Absicht und Berechnung. Nicht die Menschen, die das mitmachen und sich all die Bären aufbinden lassen von dem, was gut für die Menschheit sei. Die haben sich nur blenden lassen. Mit voller Absicht und Berechnung handeln die, die mit Gewalt eine neue Weltordnung inszenieren wollen. Jedoch fehlt in ihrer Berechnung der Faktor, dass Menschen von Natur aus von einem grenzenlosen Geist beseelt sind - was die BErechnung zu einer VERrechnung macht.

»Pandemie Phase 5 - Ein maßlos überschätztes Virus?
»Gibt Schlimmeres als die Schweinegrippe
Jean Ziegler: " Von 6,2 Milliarden Menschen sind vermutlich seit einigen Wochen etwa 45 an der Grippe gestorben. Aber 100.000 Menschen sterben jeden Tag an Hunger und seinen unmittelbaren Folgen" , sagte er. Alle fünf Sekunden verhungere ein Kind. " Das nehmen wir hin mit eisiger Normalität."
»Forscher vermuten zehnfache Anzahl Infizierter (und eine Menge gleichlautender Meldungen)
Ja, wenn die Menschen nicht mehr so recht an diese schweinische Grippe glauben wollen, muss man flugs noch ein paar Paniktrigger mehr loslassen.

»Benedikt XVI. kritisiert die Unterdrückung der Frau
Wenn all diese kirchliche Scheinheiligkeit nicht sowieso schon Spott und Hohn auf jede Art von wahrer Religion wäre, würde ich fordern, dass der nächste Papst dann folgerichtig eine Frau  sein muss.

»Peng, du bist tot!
»Armee umwirbt Kinder
»Von Krieg ist nicht die Rede
Computerspiele wie Paintball verbieten und stattdessen die Jugend für die realen Kriegsspiele  anwerben. Was für ein grausames  Spiel.

»Was sucht die Bundeswehr am Hindukusch?
Die private Meinung von Jürgen Rose, Oberstleutnant der Bundeswehr

»Noch einmal Süßes von oben
Wer glaubt, dass die Rosinenbomber Vergangenheit sind, hat sich getäuscht. Nur dass  es heute Chemtrailbomber sind, und sofern ich das richtig einschätze, ist Berlin eines der am intensivsten besprühten Gebiete. Die Luftbrücke damals  war für viele lebensrettend, aber die Medaille hatte schon damals eine Kehrseite: Sie war der Anfang der Dankbarkeit den US-Amerikanern gegenüber. Sind die Menschen heute auch dankbar für die Gaben der Amerikaner von oben?
»Obama may fire pollution particles into stratosphere to deflect sun's heat in desperate bid to tackle global warming
Lügen. Was hier als eventuelle mögliche vielleicht ins Auge gefasste Maßnahme zur Verhinderung der Erderwärmung dargestellt wird, ist längst, längst Realität - Chemtrailbomber, die mitsamt ihren sonnenverdunkelnden Auswirkungen  beim allerbesten Willen nicht übersehen werden können.

»Über das Glück

Wissen  wir noch, wofür wir wirklich leben? Kennen wir noch unsere Träume?
Vangelis: Dream in an Open Place


Kommentare:


#1 Rachel Bartlett (Homepage) am 14.05.2009 13:54

Ironischerweise war ich gestern seeeehr dankbar... denn wegen der Feier zur Luftbrücke wurde hier zwei Tage lang nicht gesprüht. Montag gab es nicht eine Sekunde lang Sonnenlicht -- aber Mittwoch früh war der Himmel komplett wolkenfrei. Aaahh... atmen!

Beim Hamburger Hafenfest letztes Wochenende gab es extreme Sprühangriffe (wie überall über Mitteleuropa) *und* eine Flugshow mit Tieffliegern unter 450m über einem Wohngebiet. Wer sich der Chemtrails bewußt ist, dem muß das wie Krieg vorgekommen sein.


#1.1 Sev am 14.05.2009 22:06

Ja, es ist schon Ironie, wenn man plötzlich dankbar wird für zwei Tage freie Luft ... Möge sich das Bewusstsein für die wahre Schönheit des Himmels öffnen und dafür, was wir verlieren, wenn wir an seine Zerstörung glauben.

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de