standort: startseite > scheinwelt > 18.1.2009

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

Sonntag, 18. Januar 2009

Von Katzen und Mäusen


Waffenruhe? Waffenruhe nach einer dreiwöchigen Tötungsorgie, gegen die die Menschen im Freiluftgefängnis Gaza keine Chance hatten. " Israel habe seine Kriegsziele mehr als erreicht" (»sagt der Präsident). Aha. Haben Sie Kinder, Herr Ministerpräsident? Haben Sie schon mal eines oder zwei davon in Stücke zerrissen zurückbekommen? Das Wort " Waffenruhe" klingt in meinen Ohren leider nicht nach Frieden, sondern nach einem weiteren Akt im Katz-und-Maus-Spiel. Die Katz hat die Macht, die Maus ist der Spielball  - und hat nichts außer Todesangst.

Ich denke, Israel macht sich durch diese abgebrühten Schachzüge so  unbeliebt, wie es  noch nie war. Gut, dass so viele Medien einschließlich Blogger darüber schreiben, und gut, dass es trotz Pressebehinderung und trotz der abhängigen Mainstream-Presse  Möglichkeiten gibt, Berichte vom »Geschehen zu haben. Gut, dass es  dieses ganze Gemisch aus Wahrheiten, Halb-Wahrheiten und handfesten Unwahrheiten gibt - das  macht es recht einfach, die Inhalte  miteinander zu vergleichen und sich mental, emotional und intuitiv ein Bild von dem zu machen, was in Gaza wirklich  geschieht. Ich meine nicht die Interpretation davon, sondern das Geschehen selbst.

Egal, wer mit wem streitet oder was irgendjemand denkt, schlussfolgert,  für richtig hält, zu wissen meint, in Beziehung setzen zu müssen glaubt, mit dem Finger zeigen zu dürfen  glaubt - egal auch, was alle Bushs  und »Merkels und Sarkozys und sonstige Kulissenschieber  für Strategien  und Geschäfte verfolgen  - das Massakrieren von  Kindern, die mit alledem nichts zu tun haben, die sich keine " Gedanken" machen, die ihren Gefühlen freien Lauf lassen, die lieben, ohne Bedingungen zu stellen, die ihren Träumen folgen und über tiefe Weisheit verfügen, ist ein Akt absolut unmenschlicher  und vollkommen gefühlloser Barbarei und für einen wahren Menschen absolut inakzeptabel.  Das gilt für samt und sonders alle Kriege, Krieger und Mörder der Welt -  Gaza ist halt gerade aktueller Anlass, sich menschliche Verrohung mal wieder aus der Nähe anzusehen.

Haltet mich für emotional, wenn ihr wollt - ich bin es. Dieser Song hat was. Und er scheint zu helfen, mit den Gefühlen der maßlosen Wut umzugehen, der Traurigkeit und der ohnmächtigen Hilflosigkeit des Zusehenmüssens  bei den Kriegen der Welt.

WE WILL NOT GO DOWN (Song for Gaza)
(Composed by Michael Heart
)
Copyright 2009

A blinding flash of white light
Lit up the sky over Gaza tonight
People running for cover
Not knowing whether they’re dead or alive

They came with their tanks and their planes
With ravaging fiery flames
And nothing remains
Just a voice rising up in the smoky haze

We will not go down
In the night, without a fight
You can burn up our mosques and our homes and our schools
But our spirit will never die
We will not go down
In Gaza tonight

Women and children alike
Murdered and massacred night after night
While the so-called leaders of countries afar
Debated on who’s wrong or right

But their powerless words were in vain
And the bombs fell down like acid rain
But through the tears and the blood and the pain
You can still hear that voice through the smoky haze

We will not go down
In the night, without a fight
You can burn up our mosques and our homes and our schools
But our spirit will never die
We will not go down
In Gaza tonight


Kommentare:


#1 Gondwana am 18.01.2009 21:17

Ja, das ist ein schönes, wenn auch sehr trauriges, Lied. Mir fehlen die Worte, um auszudrücken, was ich empfinde beim ansehen dieser Horrorbilder, beim Gedanken an all die leidenden, gequälten Menschen dort und in jedem Krieg ...

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de