standort: startseite > scheinwelt > 30.12.2008

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

Dienstag, 30. Dezember 2008

Die Wirklichkeit der Verschwörungstheorie


Bis neulich noch wurden alle, die über Chemtrails & Co. berichteten und ihre Beobachtungen mit Sorge äußerten, als Verschwörungstheoretiker verspottet und beschimpft.

Nachdem uns nun »vor kurzem das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt darüber aufgeklärt hat, dass Kondensstreifen neuerdings am Himmel hängenbleiben und Wolken bilden - was ja in Wahrheit eine Eigenschaft von chemiebelasteten Abgasstreifen, nicht aber von normalen  Kondensstreifen ist - wendet sich das Blatt gerade weiter. Der Spiegel hat vor knapp zwei  Wochen einen »Artikel in die Welt gesetzt, der offensichtlich die Bevölkerung auf gewollt ausgebrachte Chemie am Himmel einstimmen will oder soll.

Wie dort zu lesen ist, werde von Forschern laut darüber nachgedacht, mit allerlei abenteuerlich klingenden Methoden dem Klimakollaps beizukommen und das Sonnenlicht u.a.  mit Chemiewolken zu dämpfen. Klimakollaps ... mit einem solchen Wort kann man Menschen erheblich Angst einjagen und demzufolge ein offenes Ohr erzwingen für die verrücktesten Gegenmaßnahmen. So wird der Eindruck vermittelt, es gebe keine anderen Wege zur Klimarettung als den Teufel mit Beelzebub auszutreiben.

Allerdings mutet dieser Artikel etwas lächerlich an in Anbetracht der Tatsache, dass bereits seit mehreren Jahren (in USA seit vielen Jahren) und mit massiver Intensivierung seit Anfang 2008 künstliche Wolken am Himmel mittels Flugzeugausstößen erzeugt werden. Ein ziemlich alberner Weg der nachträglichen Legitimierung dessen, was sowieso nicht mehr zu verheimlichen ist. Längst Geschehendes als bloße Gedankenspielerei zu verkaufen - wer nimmt das noch  ernst?

Abgesehen von allein dieser  Unglaubwürdigkeit sind in diesem Artikel auch die angeführten Zahlen interessant. Da hat jemand genau ausgerechnet, wieviele Flieger mit welchen Mengen an  Chemie wie oft und mit welchem Kostenaufwand aufsteigen müssten, und wer das alles durchführen soll -  die US-Luftwaffe. Alles machbar, bereitet keine großen Probleme und ist auch bezahlbar. Nun ja, die US-Luftwaffe fliegt ja tatsächlich schon seit Jahren diese Angriffe auf's Klima, das sind nicht erst Überlegungen.

Wie gesagt - hier werden faustdicke Lügen aufgetischt, die Dinge geschehen längst. Ob mit Schwefeldioxid, sei dahingestellt.

Wenn Presse - auf wessen Betreiben auch immer - auf solche Weise mit der Wirklichkeit und der Wahrheit umgehen, ist immer etwas oberfaul, und man darf getrost vermuten, dass dahinter weitaus größere Brocken stecken. Solche Presseartikel vorgesetzt zu bekommen ist eine Zumutung und Beleidigung für den menschlichen Geist.

Weitere Links zum Thema:

»Geo-Engineering im Aufwind
Zitat: " Die Sorge, dass die Weltgemeinschaft den Klimawandel nicht in den Griff bekommen könnte, wächst unter Wissenschaftlern einfach immer schneller." -- Dazu wäre zu sagen: Die Weltgemeinschaft müsste den Klimawandel überhaupt erst mal in den Griff bekommen WOLLEN. Dazu gehört die Untersuchung, ob tatsächlich ein natürlicher, bedrohlicher Klimawandel überhaupt existiert und  was ihn tatsächlich  verursacht.

Umfangreiche Artikelsammlungen über Chemtrails & Co. in USA - viel Lesestoff (leider nur englisch) und  sehr aufschlussreich:
»Chemtrails Data Page
»AEROSOL CRIMES

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de