standort: startseite > scheinwelt > 10.12.2008

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

Mittwoch, 10. Dezember 2008

Dr. Wolfgang Thüne und der Klimaschwindel


Herr Dr. Thüne, es ist sehr lobenswert, dass Sie einmal ein paar Wahrheiten öffentlich aussprechen, aber auch Sie sagen leider nicht die ganze Wahrheit. Ich möchte annehmen, dass Ihnen bekannt ist, wie der Himmel in unseren und anderen Breitengraden inzwischen aussieht, schließlich sind Sie Wetterexperte. Ebenfalls möchte ich annehmen, dass Sie auch manchmal leibhaftig den Himmel beobachten. Sie haben dann sicher auch gesehen, dass der Himmel nahezu komplett mit Wolkenschichten bedeckt ist, die aus den Trails von Flugzeugen stammen. Nein, ich meine nicht die üblichen Kondensstreifen, sondern diejenigen Streifen, die hängenbleiben, riesige Wolkenfelder bilden und die Sonne so verschleiern, dass sie seit Anfang dieses Jahres an nicht einem einzigen Tag in ihrer ganzen strahlenden Schönheit und Lebenskraft zu sehen war. Falls Sie nicht die Zeit hatten, sich intensiver mit der offensichtlichen Wirklichkeit unseres Himmels zu beschäftigen - hier in diesem Blog gibt es mehr als reichlich Anschauungsmaterial.

Diese Vorgänge am Himmel haben in diesem Jahr (und schleichend beginnend in den Vorjahren) das Wetter nachhaltig verändert.

Und sicher sind Ihnen auch die ungewöhnlichen Rippen- und Waschbrettmuster der Wolken aufgefallen, denn sie sind beim besten Willen nicht zu übersehen. Wissen Sie nichts von Wetterbildung und Wetterbeeinflussung durch HAARP- und HAARP-ähnliche Mikrowellensysteme? Das kann ich mir kaum vorstellen, Sie haben doch Augen im Kopf, und Sie haben doch Meteorologie studiert, und sind doch sicher auf dem aktuellen Stand der Dinge.

Warum sprechen Sie in Ihrem Video nicht auch darüber? Es gibt viele Menschen, die sich Gedanken und Sorgen über diese Dinge machen und die der Meinung sind, dass es nicht nur über die CO2-Lügen, sondern auch darüber eine umfassende Aufklärung geben sollte statt Totschweigen.

Sie erzählen uns weiterhin in Ihrem Video, es sei nicht möglich, das Wetter zu verändern oder zu formen nach Menschenwillen, der Mensch habe nicht die Größe, die Macht und die Kraft und vor allem nicht die Energie, in die allgemeine Zirkulation eingreifen zu können, er könne die Wetterzonen nicht verändern, er könne nicht sagen, wie Höhenströme zu verlaufen haben, wie intensiv Tiefdruckgebiete zu sein haben, welche Zugbahnen sie zu nehmen haben, und dergleichen mehr. Der Mensch sei darauf angewiesen, sich optimal - wo auch immer auf der Erde er sich befindet - dem Wetter anzupassen. Und an dem Wetter als solches würde sich nie etwas ändern.

Das, Herr Dr. Thüne, ist nicht wahr, und es ist auch nicht die Realität.

Es gibt Menschen, die denken gar nicht daran, sich dem Wetter anzupassen - im Gegenteil. Und sie haben sehr wohl die notwendige Energie, in atmosphärische Abläufe einschließlich Wetter einzugreifen. Neben anderen Verlautbarungen, die ohne große Mühe z.B. im Internet ausfindig gemacht werden können, gibt es eine Absichtserklärung des US-Militärs mit dem Namen "Owning the Weather in 2025" . Es erscheint mir beinahe unmöglich, dass Sie von diesen Aktivitäten, die längst auch in Europa stattfinden, nichts wissen.

Was sollen wir unter diesen Gegebenheiten und den sichtbaren Fakten nun von Ihrem Video halten? Ich möchte Ihnen nicht per se unterstellen, dass Ihr Video womöglich doch nicht so ganz absichtsfrei oder unabhängig zustandegekommen ist. Man könnte leicht auf diesen Gedanken kommen, denn die Diskrepanz zwischen Ihren Ausführungen bzw. Nicht-Ausführungen und der Realität ist zu groß. Viele Menschen vertrauen Ihnen, und wenn Sie als langjährigiger ZDF-Wettermann etwas sagen, dann hat das für viele Menschen sicher Gewicht, nicht wahr? Halten Sie die Menschen nicht für so dumm, Herr Dr. Thüne.

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de