standort: startseite > scheinwelt > 26.10.2008

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

Sonntag, 26. Oktober 2008

Wolkenbildung - Fotos (39)


Seit etwa 1 Woche kann man auf den Satellitenbildern einen breiten Wolkenstreifen beobachten, der sich über Nordwesteuropa in Richtung Südwest-Nordost erstreckt. Zur Zeit herrscht Westwind, an einigen Tagen mit Ostwind wanderte er mehr  in Richtung Großbritannien, verlagerte sich dann mit dem Westwind wieder zurück, und heute war  u.a. ganz Deutschland damit bedeckt. Wenn man sich diesen Streifen etwas »genauer ansieht, fällt auf, dass er starke Spuren von Chemtrails aufweist, und es sieht mir so aus, als würde er hauptsächlich aus Wolkenschichten bestehen, die sich permanent aus diesen Trails bilden. Das heutige Wolkengeschehen (siehe am Beispiel letzte Reihe der Fotos) hat diesen Eindruck verstärkt.

Man konnte heute  zum einen die schon bekannten sehr unnatürlich geformten Wolkengebilde beobachten, zum anderen etliche Chemtrailspuren, die unmittelbar über dieser Wolkenschicht ausgebracht wurden. Es war deutlich zu sehen, wie sich diese Chemtrails direkt mir den schon vorhandenen Wolkenfeldern vermischten, zum Teil in einer unglaublichen Geschwindigkeit. Die gesamte Wolkendecke verdichtete sich immer weiter, am Spätnachmittag gab es den ersten sehr kurzen Regenschauer, jetzt um Mitternacht hat es angefangen, ausgiebiger zu regnen. Wodurch die Partikel der Chemtrails dann gründlich heruntergeregnet werden.

Es mag sich abenteuerlich anhören, aber irgendwie kommt mir das alles zur Zeit vor wie ein gewolltes Experiment: Dieses Wolkenband  wird gezielt und permanent gefüttert mit ebenso gezielten Chemtrails, die dieses Band am Leben erhalten. Schaut euch die Satellitenbilder ab z.B. 19.10. an - an diesem Tag war dieser Wolkenstreifen zum ersten Mal deutlich zu erkennen. Meiner Meinung haben wir hier eine recht klare Vorstellung, wie Wetter von Hand gemacht wird.

Weiterhin ist mir in den letzten Wochen aufgefallen, dass diejenigen Flugzeuge, die die bleibenden Spuren produzieren, zumindest zeitweise wesentlich tiefer fliegen als andere. Zum einen kann man es sehen, zum anderen kann man es hören. Normale Verkehrsflieger, die in großen Höhen fliegen, hört man eigentlich nie, in letzter Zeit haben regelmäßige Fluggeräusche aber deutlich  zugenommen, und auch immer dann, wenn die bleibenden, wolkenbildenden Chemtrails zu sehen sind.

Es folgen die Bilder von heute - und auch hier wieder die Frage: Sind DAS normale Wetterwolken natürlichen Ursprungs?



Dieser Flieger war zwischendrin gut zu beobachten: Er flog vergleichsweise tief, hatte einen sehr  dichten Schweif, der sich in Nullkommanichts verbreiterte und innerhalb von 2 Minuten nahtlos in die umgebende Schmierschicht überging.

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de