standort: startseite > scheinwelt > 31.8.2008

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

Sonntag, 31. August 2008

Wolkenbildung - Fotos (28)


Nach drei aufeinanderfolgenden Tagen vergangene Woche, an denen Himmel und Atmosphäre hier aus einer trüben Suppe bestanden und die Wolken förmlich am Boden schleiften, war gestern, 30. August,  hier  ein ganz und gar blauer Tag ohne Wolken. Sehr dünne und fast nicht sichtbare weißliche Schleier waren trotzdem vorhanden. Mit bloßem Auge nur durch scharfes Hingucken  auszumachen und auch nicht fotografierbar wurden diese Schleier im Laufe des Abends in  der Dämmerung dann erkennbar. Dennoch - einen solchen vergleichsweise klaren Himmel gab es hier im ganzen Jahr noch nicht. Es war ein Genuss.

Flieger mit teils kurzen und teils langen Streifen waren zu sehen, aber es waren relativ  wenige, und  die Streifen verliefen sich sehr schnell (wohin auch immer).

Der Himmel heute, 31. August, versprach ebenso zu werden wie der gestrige - was sich sehr schnell als Irrtum herausstellte, obwohl ich an den atmosphärischen Werten der hiesigen »Wetterstation in meiner fast unmittelbaren Nähe keine wesentlichen  Unterschiede zum »Vortag bemerken konnte, die eine solche " Wetteränderung" plausibel erklären würden  (ein wetterkundiger Mensch möge mich nötigenfalls korrigieren, sofern  ein solcher mitliest).

Der Tag begann ebenso blau wie gestern, es waren keinerlei Wetterwolken vorhanden, und es zogen den ganzen Tag über auch keine auf, es war außerdem windstill. Dadurch wurde es im Laufe des gesamten Tages möglich, das Wolkenbildungsgeschehen völlig " störungsfrei" zu verfolgen und zu dokumentieren. Fazit: Der Himmel wurde heute eindeutig und einwandfrei erkennbar systematisch zugesprüht, die Wolkenbildung ist eindeutig und einwandfrei erkennbar nicht natürlichen Ursprungs. Ich hatte dazu  das Glück, direkt über mir einen Flieger einzufangen, dessen Ausstoß die hellblaue Farbe aufwies, die ich schon oft beobachten, aber selten  schnell genug festhalten konnte, weil sie immer sehr schnell wieder verschwindet. Was bitte ist das??

Die Aufnahmen entstanden in der Zeit zwischen 12.15 und 20.05 h (Anmerkung zu den mit manchen Browsern auslesbaren EXIF-Daten: Meine Kamera ist nicht auf Sommerzeit umgestellt). Bunte Lichtpunkte sind Linsenspiegelungen.







Auch nach Sonnenuntergang setzte sich das Geschehen fort. Soweit ich das jetzt in der Dunkelheit sehen kann, sind immer noch keine Wetterwolken da, die Sterne sind zu sehen, aber sehr trübe verschwimmend.

Hat noch jemand Zweifel daran, dass das Wetter manipuliert wird?

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de