standort: startseite > scheinwelt > 17.7.2008

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

Donnerstag, 17. Juli 2008

Wetter, Klima, Erde und Himmel und so ...  - Teil 2


Teil 2 -- »Teil 1

Auswirkungen

Ich kann nicht wirklich über Auswirkungen etwas sagen, sondern höchstens über Wahrnehmungen, die mit den Veränderungen durch elektromagnetische Strahlung und Fallouts aus Chemtrails einhergehen. Auch kann ich nicht unterscheiden, welcher Effekt welcher Ursache zuzuordnen ist. Deutlich ist immerhin der Eindruck, dass die Lebensatmosphäre  sich überall verändert (hat) - es ist nicht nur der Himmel oder die Wolken, man spürt es in der Luft, in der Umgebung. Manchmal liegen Blockierung, Ermüdung, Langsamkeit, Gleichgültigkeit, Abstumpfung, und noch einiges mehr förmlich in der Luft. Das mögen manchmal Wechselwirkungen in Verbindung mit anderen Gegebenheiten sein, aber es ist auch objektive Wahrnehmung. Viele  Menschen bestätigen mir diese Beobachtungen, auch vom Erleben an sich selbst, und sie verstehen es nicht. Andere sind alle naselang verschnupft und vergrippt, klagen über phasenweise ungewohnte Schlappheit und Verlust an Lebensenergie.

Neulich las ich einen »Artikel, der ähnliche Beobachtungen beschreibt, allerdings glaube ich nicht, dass solche  Auswirkungen allein der Handystrahlung und den entsprechenden Sendemasten zuzuordnen sind. Möglicherweise wirken diese aber als Verstärker oder Antenne für die generelle Mikrowellenstrahlung in der Atmosphäre (technische Frage: Ist so eine Verstärkerwirkung  möglich?).

Ich habe darüber hinausgehend den Verdacht und sowas wie einen gefühlten Eindruck, dass seit ungefähr 4-6 Wochen auf irgendeine Weise die Intensität  der elektromagnetischen Einwirkung erhöht ist, also die Strahlung stärker geworden ist. Die Parallelbeobachtung am Himmel: Die Riffelungen und Rippenbildungen treten  häufiger und stärker auf, schon dünnste  Wolkenschleier bilden  innerhalb von Minuten ein Riffelmuster.

Im Grunde bin ich seit Anfang des Jahres in einem Daueralarmzustand und ärgere mich maßlos, dass ich zwar mit dem Instinkt und der Intuition und mit allen Sinnen  (die sind aufgrund jahrelanger Meditationsarbeit  hochgradig empfindlich) spüre, dass da draußen in der grob- und feinstofflichen Atmosphäre etwas äußerst Ungutes  vor sich geht, ich aber keine Möglichkeiten habe, außer der Fotodokumentation des Sichtbaren etwas konstruktiv und objektiv zu " beweisen" . Ich habe die Postings zum Thema bewusst und absichtlich aus der Sicht meines eigenen Beobachtens und Erlebens geschrieben, weil es m. E. nicht sonderlich überzeugend wirkt, ausschließlich  Vermutungen aus anderswo gelesenen Nachrichten zu äußern.

Außer mir gibt es immerhin  noch weitere Menschen, denen die merkwürdigen Wetter- und Wolkenveränderungen auffallen, und auch solche, die ihre Fotos dazu regelmäßig veröffentlichen, z. B. im »Motzblog, auch dort kann man sehr viele neuartige Wolkenformen aus anderen Teilen des Landes bewundern. Oder mal die »Bildersuchmaschine befragen.

Wetterextreme

Unwetter, Gewitter, Regen- und Hagelschauer, Überschwemmungen, usw. - wie ist es möglich, dass alles das mehr oder weniger plötzlich heftiger als gewohnt ausfällt? Wieviel davon ist künstlich getriggert? Muss man sich wundern, wenn man davon ausgeht, dass die Atmosphäre permanent unter elektromagnetischem Strahlungseinfluss steht?  Allerorten ist die Rede vom Klimawandel, der das angeblich alles nach sich zieht - ich glaube das nur zum Teil. Solange der Klimawandel nicht mit allen einwirkenden Faktoren - den natürlichen und den menschenverursachten - dargestellt wird, bleibt alles vage und fragwürdig bis unglaubwürdig.

Ich gestehe, dass mir die Gewitter in diesem Jahr ein wenig Angst einjagen. Sie sind anders - sehr viel unberechenbarer und heftiger als gewohnt, und auch die begleitenden Wolkenberge wirken ein ganzes Stück bedrohlicher.

Was ist mit den letzten  großen Katastrophen - das »Erdbeben in China, der Zyklon Nargis in Myanmar, die Überschwemmungen in Iowa - alles natürliches Wetter? Man darf »zweifeln ...

Warum?

Fragen über Fragen ... und ein Wirrwarr an Erklärungen und Erklärungsversuchen und Spekulationen. Wenn man tatsächlich  davon ausgeht, dass mindestens Wetter und Klima permanent unter dem Einfluss von HAARP (und verwandten Systemen) in Verbindung mit Chemtrails stehen - woran es für mich keinen Zweifel mehr gibt - stellen sich eine Menge Fragen und Überlegungen ein: Wer tut so etwas? Wozu soll das gut sein? Ist das, was offen sichtbar und auffällig ist, möglicherweise nur die Spitze des Eisbergs? Die einzige Antwort, die überallhin passt: Kontrolle. Es geht um die Kontrolle und Macht über Mensch und Erde. Wettermanipulation, Erdmanipulation und Menschenmanipulation - ein weiterer Baustein zu den herrschendenen Finanz- und Wirtschaftskriegen, den Kriegen um Energieressourcen, den Nahrungsmittelkriegen  und den weltweiten Überwachungsaktivitäten. Es scheint, als ob alles in das große Puzzle namens " neue Weltordnung" passt. Mit einem steuerbaren  Mikrowellen-Waffensystem wie HAARP in Verbindung mit großflächiger Versprühung von lebensschädlichen Chemikalien lassen sich ganze Bevölkerungsgebiete wirksam schleichend und unbemerkt beeinflussen, sowohl psychisch-mental wie auch körperlich.


Über unseren Köpfen geschieht etwas, man kann es sehen, aber man kann eben nicht einfach mal so eben da oben hingehen und Beweise sammeln. Ich bleibe dabei: Ich sehe, was ich sehe, und benutze den gesunden Menschenverstand, ohne mich welchen Antworten auch immer zu verschließen. Das ist etwas, das jeder Mensch tun kann, der an Aufklärung interessiert ist.

Es scheint nur sehr wenige Menschen zu geben, die sich um das Phänomen des veränderten Himmels wirklich Gedanken machen, einer davon scheint auch »dieser zu sein. Die meisten Menschen allerdings nehmen es gar nicht wahr, sie sind so verstrickt in den üblichen system-konformen Alltag, dass sie weder Zeit noch Energie frei haben. Daneben gibt es viele Menschen, die das Phänomen einfach nicht wahrhaben wollen oder nicht wirklich anerkennen wollen oder nicht genau hinschauen, weil es einfach nicht in ihr Weltbild passt oder weil sie eine (verständliche) Höllenangst haben, es könnte wahr sein. Leider hilft es gar nichts, alles als  " Verschwörungstheorien" abzutun, was man nicht hieb- und stichfest beweisen kann. Wie soll man etwas beweisen, von dem Regierungen und Militärs nicht wollen, dass es öffentlich bekannt wird? Das Argument der " Verschwörungstheorie" ist ein Totschlagargument, das immer dann höchst lächerlich wirkt, wenn man es mit unübersehbaren Fakten zu tun hat. Dass man von offiziellen Stellen keine schlüssige Erklärung erhält, zaubert die Fakten nicht weg und gibt auch niemandem das Recht, Wahrheitssucher Spinner zu nennen. Eine Beispieldiskussion mit der ganzen Bandbreite an emotionalen, polemischen  und ignoranten Argumenten, aber auch mit interessanten Hinweisen und Gedanken gibt es »hier.


Weitere Links zum Thema:

»Owning the Weather in 2025 - das US-Militär sagt, was es plant.

»WeatherWars Blog: mit Fotos zum Vergleichen - Hier findet sich auch eine Erklärung für die neuartigen  regelmäßigen Wolkenmuster auf physikalisch-meteorologischer Basis. Ebenfalls dort ist der Zusammenhang zwischen Chemtrails und elektromagnetischem Einfluss auf Wetter erklärt. Es lohnt sich, die diversen Artikel zu lesen.

Das sagt das " Institut für Physik der Atmosphäre" zu »Kondensstreifen. Man ist offenbar nicht ganz auf dem laufenden.

Apropos aktuelle und wahrheitsgemäße Berichterstattung siehe auch die Geschichte von Geisterwolken und Düppeln bei »donnerwetter.de mit einer Stellungnahme der Bundeswehr.  Nebenbei angemerkt: Um so weniger verstehe ich die »Haltung bei Donnerwetter, wo man Theorien über Wettermanipulation und Chemtrails für " ausgemachten Schwachsinn" hält. Manche brauchen offenbar  länger, um zu realisieren, was mit bloßen Augen zu sehen ist. Eine andere mögliche Erklärung wäre, dass es für Wetterdienste Anweisungen über den Umgang mit gewissen Phänomenen gibt.

»Äußerer Erdkern mit plötzlichen Tempowechseln Was soll man von einem solchen Artikel samt der Unklarheit bei den Wissenschaftlern über die  Ursache halten, wenn man weiß, dass die Erdatmosphäre elektromagnetisch bestrahlt wird?

»Earthquake Center und »Schweizerischer Erdbebendienst - Hier werden  aktuelle Erdbeben weltweit dokumentiert und archiviert. Sehr interessant finde ich, dass die Erde in der Gegend Sichuan/Gansu in China immer noch wackelt, und zwar jedesmal in einer Stärke um 5, was ja  doch etwas mehr als ein kleines Zittern ist.
/Nachtrag vom 17.7.2008: »Geologen: Erdbeben von Sichuan war " völlig ungewöhnlich" /

»Chemtrails - Shocking Phoenix Air Quality Test Results

Interessante »Satellitenbilder von Mitteleuropa in hoher Auflösung gibt es mehrmals am Tag von den  Wettersatelliten NOAA-15 und -17. Der Effekt der Rippenbildung von Wolken ist deutlich zu erkennen, wobei mir immer mal wieder das Gebiet von ganz Großbritannien auffällt, wo  der Effekt besonders oft zu erkennen ist. Ebenfalls interessant zu beobachten: der Effekt ist  oft beinah kantenscharf über den  Landgebieten zu sehen, was m.E. für zielgerechte Ausrichtung spricht. Das Phänomen dieser Rippenwolken scheint über Nordeuropa besonders stark zu sein, während es sich in Richtung Südeuropa deutlich abschwächt, wo  es klimabedingt eben meistens weniger Wolken gibt. Ob auch die HAARP-Strahlung - der ich diese Rippenbildung zuschreibe - nach Süden hin schwächer ausfällt, weiß ich natürlich nicht. Meine Meinung: Ich glaube es nicht. Ich denke, ganz Europa ist ein weiteres Experimentierfeld für verschiedene Massenbeeinflussungssysteme geworden  (und vielleicht ist das Experimentierstadium längst vorüber). An Tagen mit guter Sichtbarkeit von  Kondensstreifen bzw. wolkenbildenden Chemtrails sind auch diese dort zu sehen.

Andere Satellitenbilder, die ich im Netz gefunden habe, zeigen die Phänomene übrigens nicht. Was bedeutet das? Auf verschiedenen Webseiten habe ich gelesen, dass reguläre offizielle Satellitenbilder vor Publizierung retuschiert würden - denkbar wäre das, unkompliziert mit Grafiksoftware umsetzbar ist es auch. Das würde allerdings einen nicht geringen  Arbeitsaufwand bedeuten ... fast kaum zu glauben, oder?

Videos:

»The Freeman Perspective - Chemtrails / HAARP - deutsch

»Wie schwächt man Menschen ohne das sie etwas merken?

»HAARP CBC Broadcast Weather control part 1
»HAARP CBC Broadcast Weather control part 2

»Wachsende Erde - Eine arte-Doku aus 2006 über die Theorie der " wachsenden Erde" - hat nicht direkt mit dem Thema zu tun, zeigt aber in beeindruckender Weise, welche enormen Kräfte die Erde bewegen, auf sie wirken oder vermutlich wirken. Die Forschung ist offenbar noch lange nicht am Ende mit Entdeckungen und Erkenntnissen, während Betreiber von Projekten wie HAARP und atmosphärisch-chemischer Wettermanipulation  sich offensichtlich nicht scheuen, mit der Sphärenhülle der Erde zu experimentieren.

Greenpeace: Ich habe mich gefragt und sehr gewundert, warum  ausgerechnet Greenpeace das Thema der Wettermanipulation  einfach »abbügelt. Eine mögliche Erklärung mag aus »diesem Dokument ersichtlich sein. Wenn das wahr ist - kann man dann Greenpeace generell noch trauen? Alles Augenwischerei?


Fortsetzung folgt -- »Teil 3


Kommentare:

#1 Frank Abel (Homepage) am 19.07.2008 22:19

Unglaublich,

es ist so einfach, dass ich kaum fassen kann, dass die Chemtrails so ein Thema geworden sind. Die gesichteten Chemtrails sind keine, sie sind vorhersagbar. Wenn man Beweise möchte, so mache ich bald Vorhersagen, wann wieder irgend ein Verblendeter " Chemtrails" sichten wird.

Es ist nämlich bisher immer meteorologisch nachvollziehbar gewesen, was dort passierte. Unglaublich. Es würde sich lohnen, sich über andere Dinge Gedanken zu machen, wirklich.

Kopfschüttelnd,

Frank.


#2 Sev am 19.07.2008 23:39

Dass die Sichtbarkeit von Chemtrails meteorologisch vorhersehbar und nachvollziehbar ist, will ich gern glauben, ist auch eigentlich klar. Darum geht es hier aber nicht. Wenn du etwas genauer gelesen hättest - eventuell stört das Kopfschütteln dabei - hättest du gesehen, dass es um die Art der Wolkenbildung geht, die aus Chemtrails entsteht - wohlgemerkt, aus Chemtrails, nicht aus Contrails. Ich hätte mich gefreut, und einige andere Menschen vermutlich auch, wenn du von deinem " meteorologischen" Ross heruntersteigen und die fragwürdigen Wolkenbildungen auf den Fotos erklären würdest, statt hier wenig konstruktive Kritik abzugeben. Unglaublich.


#3 Frank Abel (Homepage) am 20.07.2008 00:39

Nein, es ist viel einfacher. Was Du siehst, sind Contrails. Immer, jedenfalls bei uns. Und der Käse, dass die nicht länger als 15 Minuten halten, kann ich gerne mit Daten aus den 70ern belegen.

Andererseits ist mir die Zeit für diesen Käse zu schade. Kein Ross, kein Reiter, nur Wasser.


#3.1 Sev am 20.07.2008 01:21

Ähm ... hier steht in keinem Beitrag irgendetwas von nicht länger als 15 Minuten oder annähernd Ähnliches. Leute, die das Wort " Chemtrails" in den Mund nehmen, in die mit " Käse" beschriftete Schublade ablegen, ohne die Beiträge wirklich gelesen zu haben, aber nicht ohne einen destruktiven Kommentar zu hinterlassen - spricht nicht eben für Realismus und Sachlichkeit ... sorry. Schade eigentlich.


#4 Frank Abel (Homepage) am 20.07.2008 10:59

Lieber Sev,

es gibt Dinge, die sind so offensichtlich falsch, dass es sich nicht lohnt, weiter darüber Gedanken zu verschwenden.

Man kann es vielleicht mit jemandem vergleichen, der behauptet, dass 3+3=7 ist. Und jeden als leichtgläubig und voreilig abstempelt, der sofort sagt, dass das " Käse" ist.

Was ich damit sagen will: Es ist so offensichtlich Quatsch, dass jede andere Antwort nur falsch sein kann. Und die 15 Minuten-Theorie gehört zu einem der Argumente der Chemtrail-Verblendeten.

So, und jetzt Schluss damit. Glauben Sie der Verschwörung, wenn es Ihr Leben aufregender macht. Ich beschäftige mich wieder mit dem wirklichen Leben. Und übrigens: Wenn Sie einen wirklichen Meteorologen (also einen, der es auch studiert hat) finden, der an Chemtrails glaubt, dann melden Sie mir den.

#4.1 Sev am 20.07.2008 16:48

Lieber Frank,

es gibt Leute, für die sind einige Realitäten so unvorstellbar, dass bei ihnen sogleich eine Klappe herunterfällt, wenn man sie ausspricht. Sie können weder die Offensichtlichkeiten angucken noch irgendwie sachlich und logisch diskutieren, sie sind einfach blind und völlig fixiert auf das, was sein sollte, aber nicht ist. Und genau das ist die Crux derer, die Fragen stellenden Menschen über den Mund fahren, sich für wissend halten, ohne es wirklich zu sein. Du weißt genau so wenig wie ich, was da oben in den Wolken enthalten ist und welchen Einflüssen sie insgesamt ausgesetzt sind - oder warst du länger oder öfter mit Messgeräten dort? Was ein gelernter Meteorologe beigebracht bekommt, ist eine Menge Worte und nützliches theoretisches Wissen. Nur bist du nicht auf dem aktuellen Stand der praktischen, tatsächlichen, wirklichen Dinge. Du glaubst zu wissen, fernab jeder Praxis.

Obwohl du nichts Erhellendes zur Sache selbst beigetragen hast, fand ich diese kleine Pseudo-Diskussion doch ganz nützlich, denn sie entlarvt eine weitverbreitete Art und Weise der Argumentation, nach Vermutung nämlich. Du liest die Beiträge nicht richtig, behauptest und kommentierst etwas, das nirgends steht, schmeißt alles in deinen einen Topf im Kopf, ohne zu differenzieren, und lädst das hier ab. Für ausgerechnet einen Wettermenschen mit Studium eigentlich bei einem solchen Thema etwas peinlich, wie ich finde. Aber vielleicht bist du ja wirklich nur leichtgläubig und voreilig, wie du von dir sagst (ich habe das nicht behauptet), und das könnte man ändern.

Ich bevorzuge in dieser Sache faktenbasierte, sachliche, klärungswillige und vor allem auch logische Argumentation anstelle von Bashing, Polemik und Unterstellung.

Nichtsdestotrotz wünscht dir ein schönes Leben in deiner Welt

deine Sev

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de