standort: startseite > scheinwelt > 23.5.2008

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

Freitag, 23. Mai 2008

Sand im Klimagetriebe


Wenn ich »das hier lese, frage ich mich mal wieder, ob ich nicht doch in einem Alptraum fernab der Wirklichkeit lebe und mich nur mal jemand anpieksen müsste, um aufzuwachen ... Kann es so viel Scheinheiligkeit geben -   eine Scheinheiligkeit, die noch ins christliche Mäntelchen verpackt wird?? Während über unseren Köpfen chemieverseuchter Sprit versprüht wird auf Teufel komm raus mit Fallouts, dass man an bestimmten Tagen nur noch hustet und froh ist, wenn man wieder in den eigenen 4 Wänden ist, mit einer panischen Angst, was man da so alles einatmet, sich vor unseren Augen der natürliche Himmel in trübe Schleier mit gefiltertem Sonnenlicht und völlig verqueren Wolkenrippen verwandelt, das hierzulande übliche Westwindklima einfach abgeschafft wird, steht da geschrieben " Beim Klimaschutz geht es um mehr als nur das Klima – nämlich um den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen überhaupt." Und weiter: " Weil ein intaktes Klima [...] eine entscheidende Voraussetzung für die Entwicklung darstellt [...]"  

Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen ... intaktes Klima eine entscheidende Voraussetzung für die Entwicklung ... Eine verseuchte und vergewaltigte atmosphärische Erdhülle schützt nicht die natürlichen Lebensgrundlagen - sie ZERSTÖRT sie und erzeugt ein Klima, das ganz und gar nicht intakt ist, sondern aus dem Gleichgewicht gebracht wird - mit unübersehbaren Folgen.  

Lügen über Lügen ... Schande über Schande. 

Der viele Sand, der uns in die Augen zu streuen versucht wird, wird allmählich zur Farce. Mir dient er inzwischen als Scheuermittel, um den Blick endgültig frei zu bekommen von all dem schönen Schein. Tut allerdings ganz schön weh. Ich wünsche mir trotzdem mehr davon, damit die Sicht schneller klar wird.

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de