standort: startseite > scheinwelt > 14.5.2008

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

Mittwoch, 14. Mai 2008

Wolkenbildung - Fotos (17)


Die Wolkenbilder der 7  wunderschönen und warmen Frühlingstage seit 7. Mai: Auch wenn es auf den flüchtigen Blick so aussah - den reinen blauen Himmel gab es an keinem Tag. An den wetterwolkenfreien Tagen gab es bei genauem Hinschauen  dennoch Schleierschichten. An anderen Tagen zogen Wolken durch, mal mehr, mal weniger. Es gab vergleichsweise  wenige Flieger, die bleibende und größere Felder bildende Streifen hinterließen. Windrichtung war durchweg meistens Ost.

Was allen Tagen gemeinsam ist und  war: Das Sonnenlicht  ist immer - egal, wo die Sonne  gerade steht, auf irgendeine Weise gefiltert. Wie das geschieht, scheint abzuhängen von der allgemeinen Wetterlage in den oberen Luftschichten: Entweder ist bei wolkenlosem Himmel eine dünne helle Schleierschicht vorhanden, die fast wie Hochnebel aussieht, aber keiner ist. Man kann dann  ganz gut erkennen, dass die Sonne nicht gleißend strahlt, wie das bei  reinem blauen Himmel der Fall sein sollte, sondern leicht trüb erscheint.



(Die hellblauen Farbpunkte auf dem zweiten Bild sind Linsenspiegelungen.)

Oder es schieben sich Wolkenfetzen  im Bereich der Sonnenstrahlung zusammen. Oder es entstehen  Wolkenfelder an Ort und Stelle aus Kondensstreifen oder Chemtrails, die stark wachsen. Oder es gibt die schäfchenwolkenähnlichen Gebilde, die aber viel zu regelmäßig und manchmal fast geometrisch strukturiert sind, um echte Schäfchenwolken zu sein, und die sich ebenfalls aus Flugzeugausstößen bilden. Die meisten davon zogen schon " fertig" aus Osten herüber.


(Der rote Farbstreifen auf dem dritten Bild ist eine Linsenspiegelung.)

All dieser Wolkenbildung im Bereich der Sonnenstrahlung wiederum ist gemeinsam, dass sie bald nach der grundsätzlichen Ausbildung an der Unterseite sehr dunkel werden, fast wie Regenwolken aussehen (aber keine sind), wobei die dunkle Unterseite immer sehr merkwürdig strukturlos und verschmiert aussieht. Diese Wolken weisen außerdem nach kurzer Zeit ein bestimmtes und immer gleiches rippenartiges Muster auf. Und, wie gesagt, sie sind immer da, wo die Sonne steht und passen auch meines Erachtens so nicht in die derzeitige Schönwetterlage. Die Rippeneffekte schreibe  ich elektromagnetischer  HAARP-Einwirkung zu, aber da niemand nie was weiß, bleibt es Vermutung.

Allen Tagen der aktuellen  Schönwetterphase war  außerdem gemeinsam, dass immer etwa ab Sonnenuntergangszeit aller Wolkenspuk vom Himmel spurlos verschwand  - der nächtliche Sternenhimmel mitsamt dem derzeitigen Mond war rein und klar, zumindest zu meinen Wachzeiten.

Wären alle die genannten, mir unnatürlich erscheinenden Wolkeneffekte nicht gewesen, wäre es das reinste  Hochsommerwetter gewesen. Ich genieße diese Frühlingszeit natürlich trotzdem und freue mich auch über die Sonne, aber es bleibt neuerdings ein sehr bitterer und trauriger Nachgeschmack - den ich übrigens auch tatsächlich buchstäblich spüre, sobald ich mich unter diesen atmosphärischen Gegebenheiten länger draußen aufhalte.

Zum Abschluss reiche ich noch ein Foto vom 1. Mai nach, das die beschriebene  Rippenbildung überdeutlich zeigt, mit einer Blaufärbung, die  im direkten Bereich der Sonne sichtbar ist  (der weiße Punkt unten).

Im Netz bin ich übrigens gestern über  die Aktion »Die Woche der Sonne gestolpert, die für die Zeit vom 16. bis 25. Mai 2008 ausgerufen wird. Ich gestehe, dass ich solche Sachen - mit einem bekannten Politiker als Schirmherrn -  für reine Augenwischerei und publikumswirksame Schönrederei  halte. Was für ein Spott und Hohn angesichts der offen zu beobachtenden Tatsache, dass das Sonnenlicht gebremst und gefiltert wird. Aber vielleicht haben die Veranstalter ja für diese Zeit reines Wetter bestellt? Was für eine schöne heile Schein-Welt ...

»Wetterarchiv für Wetterdaten inklusive Windrichtungen
»Wetterarchiv für die hiesige Gegend

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de