standort: startseite > scheinwelt > 29.4.2008

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

Dienstag, 29. April 2008

Der Antennenwald in Alaska


HAARP - ein Thema das mir schon lange im Magen liegt, mit dem ich mich seit 2-3 Jahren nicht mehr beschäftigt habe und das jetzt wieder tickt wie ein Geigerzähler ... Auch viele andere im Netz beschriebene Beobachtungen zeigen, dass das Thema buchstäblich in der Luft liegt.

Es gibt Neues über HAARP, aber nichts wesentlich Erhellendes. Immerhin erscheint es mal wieder in den Medien  - »hier mit der Info, dass HAARP in Betrieb geht,  und »hier (im Zusammenhang mit Chemtrails), wo es keine Antwort, sondern Delegierung  gibt. Die Pressemeldung sagt nichts über einen Zeitpunkt, auch sonst finde ich sie  sehr schlecht  geschrieben. Sie  klingt harmlos, während das Potenzial von HAARP alles andere als harmlos  ist und einem eher die Haare zu Berge stehen lässt. Ich wittere aktuellen Unrat - wie bei  allen anderen Aktivitäten, von denen man nicht möchte, dass Menschen mehr und Genaueres wissen.

" Die Antennen im fernen Alaska sind das Ergebnis von 100 Jahren Ionosphärenforschung. Es bleibt abzuwarten, ob sie zukünftig friedlicher Grundlagenforschung dienen werden oder nur dem Ziel von Militärs, auch die Ionosphäre zu beherrschen." Dieses Zitat bildet den Schluss einer Fernsehsendung aus dem Jahr 1996. Der Dialog bzw. der Text der einzelnen Sprecher wurde »hier dokumentiert und vermittelt ein recht gutes Bild über die Entstehungsgeschichte. Dort ist auch die Aussage zu finden, dass HAARP die Arbeit Ende 1995 aufnahm.

Weitere sehr ausführliche Informationen über das Projekt wurden auf der Webseite »Alaska - Haarp zusammengetragen mit u.a. den Kapiteln
- Was ist HAARP?
- Wer steht hinter dem HAARP-Projekt?
- Wie funktioniert HAARP?
- Wozu ist HAARP imstande?
- Vergangenheit, Gegenwart und Zukunftsaussichten der HAARP-Technologie
- Gefahren
- Das HAARP-Projekt - Lautlose Manipulation von Menschen über die Ionosphäre?
- Die Abwiegelungstaktik der beteiligten Forscher
- Ist die HAARP-Technologie beherrschbar?
- Mögliche Auswirkungen auf das Wetter

Weiterhin gibt es ein sehr aufschlussreiches  Video  »Das HAARP Projekt - Löcher im Himmel, das neben den möglichen Auswirkungen elektromagnetischer Wellen auf Erde und Mensch auch die gegensätzlichen Fronten zwischen kritischen Wissenschaftlern und den Betreibern der Anlage deutlich aufzeigt. Das Video ist unbedingt sehenswert und vermittelt einen guten Überblick über das ganze Ausmaß an ungeheuerlichen Möglichkeiten. Und es appelliert an Vernunft, Moral und Verantwortung.

Wenn wir nun also wissen, was mit dem HAARP-Projekt machbar ist, lautet die nächste Frage: Was wird schon  tatsächlich damit getan? Die Antworten darauf suche ich bisher vergeblich, aber Verdachtsmomente gibt es mehr als genug. Ich finde es sehr schlimm und absolut  unverantwortlich, die Menschen im Unklaren zu lassen.

Möglicherweise (ich drücke mich mal vorsichtig aus, würde aber lieber sagen, wahrscheinlich) muss man aktuell die Möglichkeiten der HAARP-Anlage auch in Betracht ziehen, wenn vom Klimawandel, der fortschreitenden Eisschmelze, der globalen Erwärmung, etc. die Rede ist. Vielleicht sind die unterschiedlichen  Meldungen bzw. Erklärungen zum Klimawandel (Gibt es nun den Klimawandel oder nicht? Schmilzt das Eis nun oder bildet es sich neu? Erwärmt sich nun der Planet oder kühlt er in Wahrheit ab?) gar nicht so widersprüchlich, wie sie scheinen.

Was, wenn künstlich gesteuerte elektromagnetische Strahlung längst dabei ist, natürliche Zyklen der Erde durcheinanderzubringen? Was, wenn HAARP längst aus dem Experimentierstadium heraus ist und ganz gezielt z. B. Wetterzyklen beeinflusst und verändert? Es würde mir vieles erklären. Es würde auch - zusätzlich zu den Chemtrail-Erscheinungen -  meine  seit Anfang dieses Jahres  beobachteten massiven Wetter- und Wolkenveränderungen erklären. Es gab hier in der Göttinger Region in diesem Jahr noch nicht einen einzigen Tag, an dem der Himmel durchgehend rein blau war. Er wäre es  aber gewesen, wenn die Streifen- und Schlierenwolken nicht existiert hätten.  Es würde mir auch die Beobachtung erklären, dass sich die Hauptwindrichtung geändert hat. Seit einigen Monaten weht der Wind nämlich nicht mehr hauptsächlich aus Richtung Westen, sondern häufiger als gewöhnlich aus allen möglichen anderen Richtungen  (ich habe das bis jetzt nicht dokumentiert, weil mir erst in diesen Tagen  auffällt, dass das schon länger so ist.) Das wäre m. E. erklärbar mit einer »Verschiebung des Jetstreams - wozu die HAARP-Technologie fähig ist.

Weil nach meiner Beobachtung der Himmel seit Anfang dieses Jahres niemals  mehr klar ist und sehr viel stärker als vorher  bzw. fast nur noch merkwürdig und ungewöhnlich geformte Wolkenfelder zu sehen sind, habe ich eben auch den Verdacht, dass zusätzlich zu den wolkenbildenden Streifen-Rückständen ein HAARP-Feature " dazugeschaltet" wurde. Das kann auch schon vorher so gewesen sein, nur ist es eben neuerdings sehr auffällig geworden.

Was mit HAARP sonst noch alles längst in die Tat umgesetzt wird, was im Gegensatz zu Wetterbildung nicht so deutlich sichtbar ist, wäre eine separate Frage und würde diesen Artikel sprengen.

Die große Frage ist: Wem und was nutzen solche Maßnahmen? Wozu das Wetter so massiv beeinflussen? Darüber kann man viel spekulieren ... man lasse sich inspirieren durch die vielen Möglichkeiten, die aus den hier verlinkten Texten abgeleitet werden können. Nur eines ist HAARP und Konsorten sicher nicht - ein reines Aurora-Forschungsprojekt oder gar  etwas Freundliches, das dem Wohl von Erde und  Menschheit dient.

!AUFWACHEN!

Eine kleine Auswahl an weiteren Links zum Thema:

»Das HAARP-Projekt des US-Militärs
»Was ist HAARP?
»Das HAARP-Projekt
»Suchmaschine

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de