standort: startseite > scheinwelt > 20.4.2008

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

Sonntag, 20. April 2008

Wolkenbildung - Fotos (11)


16:12 h
Der Himmel ist wieder frei von den dichten grauen fast unbeweglichen Wolken der letzten etwa 48 Stunden, das  Darüber ist wieder sichtbar. Die Schmiererei am Himmel ist extrem, Streifen ohne Ende den ganzen Tag, mit sich neu  bildenden, eben denselben hell- bis dunkelgrauen Wolken, die später wie Regenwolken aussehen, aber nichts regnen. Ich möchte wetten, bis heute abend ist der ganze Himmel wieder damit zugedeckt. Die Temperaturen steigen - endlich, und das, was von der Sonne durch die Schmierschicht hindurchscheint, ist hell und warm, aber keineswegs klar und schleierfrei. /Es möge mich bitte niemand nach meinem Gemütszustand in Bezug auf den Himmel fragen, sonst raste ich aus./

Einen der Flieger hab ich auf frischer Tat erwischt, ich denke es ist ein normales Verkehrsflugzeug mit Chemikalien-Beimischung im Sprit. Die folgenden Fotos zeigen die Entwicklung seiner Abgasspur im Zeitraum von gut 20  Minuten und sind (bis auf das Foto vom Flieger selbst) nicht gezoomt.


Hier ist die ursprüngliche Streifenform kaum noch zu erkennen, weil sie übergegangen ist in die umgebende Schlierenschicht.

Stunden später ... 19:30 h
Inzwischen war ich draußen, oben auf dem Hügel mit Rundumblick, und habe versucht festzustellen, wie sich diese irgendwie verschwommenen  grauen Wolken bilden oder woher sie kommen. Fazit: Sie kamen von nirgendwoher, sondern sie bildeten sich - wie ich schon vermutete - aus den wolkengewordenen Abgasprodukten von Flugzeugen wie oben zu sehen. Tatsächlich war am Abend der Himmel ganz mit einer grauen Wolkenschicht  bedeckt, deren Dunst bis hinunter zur Stadt reichte.



Ist das nun normales Wetter??? Warum sieht es dann so anders aus als normal? Was enthalten die Wolken und was fällt da mit dem Dunst auf den Boden, die Felder, Wälder und Menschen? Möge mir ein Wetterfrosch erscheinen und es mir erklären ...

20:30 h
Der Spuk ist vorbei, die letzten dieser merkwürdigen Wolken verziehen sich in Richtung Westen, der Himmel wird klar und blitzblank, sämtliche  Flieger weisen die normalen, in Sekunden verdunstenden  Kondensstreifen auf.

Ich sehe, was ich sehe ... ich verstehe, was ich lese ... ich weiß, dass ich trotzdem nichts weiß ... und die Erde ist eine Scheibe. Schöne neue Welt.

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de