standort: startseite > scheinwelt > 13.4.2008

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

Sonntag, 13. April 2008

" Geo-Engineering"


" Regierungswissenschaftler haben mit der Durchführbarkeit des Vorhabens experimentiert, die obere Erdathmosphäre mit mikroskopischen Glaspartikeln zu bombardieren um die Auswirkungen der “Erderwärmung” zu dämpfen, trotz der Warnungen davor dass dieser Prozess die Ozonschicht beschädigen könnte. Eine Frage die sich aufdrängt: Hängen die Eingeständnisse über Regierungsforschungen im Bereich der Athmosphärenveränderung zusammen mit den vermehrten Berichten über Chemtrails in den vergangenen 10 Jahren?"

Infowars zitiert heute einen lesenswerten  »Artikel vom 10.4.2008, der u.a.  einigen Aufschluss gibt über verschiedene gefundene Chemikalien in untersuchten Rückständen (mit Video). Die Untersuchungen wurden offenbar Anfang dieses Jahres angestellt. Mir ist aus den Angaben nicht ersichtlich, über welchen Gebieten und mit welcher Ausdehnung die genannten Experimente durch Wissenschaftler des US-Energieministeriums durchgeführt werden.

Ich konnte auch bis jetzt noch nichts darüber finden, ob oder in welcher Art es solche Experimente hier ebenso gibt. Ich sehe immer nur einen Himmel, der seit Anfang dieses Jahres verstärkt  zugesprüht wird und kaum noch klar ist. Chemtrails und Atmosphärenvergiftung " Geo-Engineering" zu nennen, muss ein Scherz sein ... klingt ja wirklich  harmlos. Ist es aber nicht und gehört in die Kategorie " Verdummung" .

Immer, wenn von den Auswirkungen der Erderwärmung die Rede ist, der man zu Leibe rücken will mit Techniken, die das Sonnenlicht reflektieren und dadurch vermindern, frage ich mich, ob nicht bestimmte Wetteränderungen tatsächlich längst die Folge sind. Zum Beispiel dieser Frühling, der so kalt ist, dass man ihn eigentlich als Winterverlängerung empfindet. Frühlingshafte warme Sonne gibt's nur stundenweise, ansonsten ist es äußerst kühl bis richtig kalt.

Meteorologen mögen argumentieren, dass das nix Außergewöhnliches ist und immer wieder mal vorkam und vorkommt. Ja natürlich, das mag so sein, auch wenn es noch so wenig normal erscheint. Aber es könnte auch anders sein. Es könnte genau so gut sein, dass die  Kühle schlicht und ergreifend Folge von Wettermanipulation ist. Ich würd's superklasse finden, wenn sich  engagierte Wettermenschen dieser  Frage annehmen würden. Die bekannten Fakten, Beobachtungen und Fotos, die man vielerorts im Web findet, sprechen eine so deutliche Sprache, dass selbst die naivsten der  grasenden Schafe !AUFWACHEN! müssten.

Menschengemachte Klimaerwärmung wird bekämpft mit menschengemachter Wettermanipulation - klingt in meinen Ohren wie Irrsinn. Ich täte ja beides weglassen, dann klappt's auch wieder mit dem Wetter und einer gesunden Atmosphäre. Es ist ja nicht so, dass es keine umweltfreundlichen Technologien gäbe.

Gestern, Samstag,  waren übrigens tatsächlich mal keine Fliegerspuren am Himmel zu sehen -  das heißt, keine, die hängenblieben und Wolkenfelder ausbildeten. Hübsche Wetterwolken zogen über den Himmel, Kondensstreifen gab's auch, aber sie verschwanden sehr schnell wieder. In der ersten Tageshälfte heute war das ebenso. Später gab's zwar direkt hier immer noch keine bleibenden Kondensstreifen, aber von Westen zogen einige größere  " fertige" wolkengewordene Felder heran, denen man den Ursprung noch ansehen konnte. Seit Spätnachmittag  ist gar nichts mehr zu sehen, es regnet seit Stunden wieder in Strömen.


Die Spuren dieser beiden und aller anderen lösten sich innerhalb von Minuten auf.

Nachschlag 22:51
Wenn man »das hier liest, glaubt man glatt wieder an den Weihnachtsmann *lol*.

Und noch zwei Nachschläge 23:13
»Chemtrail Spraying is Real & Documented
»Comparison Chemtrail Versus Contrail

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de