standort: startseite > scheinwelt > 22.2.2008

 

scheinwelt



:: artikelübersicht

vorheriger Artikelnächster Artikel

Freitag, 22. Februar 2008

No Limits


Wer hier einen traditionellen Zirkus erwartet, ist schief gewickelt. »Flic Flac verzichtet vollständig auf Tiernummern (die ich noch nie mochte)  und auf typische Zirkusmusik, stattdessen gibt es Artistik vom Feinsten  und Rammstein. Ich bin ein Fan seit dem allerersten Programm " Gnadenlos" , trotzdem bleibt mir immer noch jedesmal die Spucke weg. Ein einziges Foto hab ich zuwege gebracht - es ist schlicht nicht machbar, mit allen Sinnen die Show " No Limits" zu verfolgen und gleichzeitig zu fotografieren. Wir hatten Plätze ganz vorn, fast auf Tuchfühlung mit jedem Detail, ich glaub, ich saß die ganze Zeit da mit offenem Mund.

Den " Globe of Speed" gab's nicht zum erstenmal, aber diesmal waren es insgesamt 8 (nicht 6, wie auf der Webseite *) angegeben) Motorräder, die in der Kugel (5,80 m Durchmesser)  kreuz und quer rotierten. Man sitzt davor, sieht es - und kann's nicht fassen, wie immer noch einer mehr reinpasst. Ich rätsele herum, wie der letzte Akt dieser Nummer menschenmöglich ist: 5 Motorräder fahren gleichzeitig in Höhe des " Äquators" der Kugel, waagerecht auf einer Ebene, gehalten durch die Fliehkraft, Tempo (laut Webseite) bis zu 60 kmh. Auf einer zweiten Ebene darunter kreisen 3 Motorräder. Und dann schert von den oberen 5 einer aus und kreist nicht mehr auf der Waagerechten, sondern diagonal in der Kugel und schneidet damit die beiden anderen Ebenen. Und alle 8 fahren, ohne sich zu berühren, als wär's das Normalste von der Welt ... Für sowas fehlt mir das Vorstellungsvermögen, obwohl ich es gesehen habe.

Alle anderen Darbietungen waren ebenfalls faszinierend, und auch alles dazwischen - die vielen interessanten menschlichen und technischen Kleinigkeiten, die Outfits mit Endzeit-Flair, die perfekte Team-Arbeit, die völlig verschieden erscheinenden beiden Welten von Artisten und Zuschauern, die sich dort berühren, wo in nächster Nähe Stahlseile gespannt und verankert, Requisiten aufgebaut, für die Reck-Akrobaten Teller mit weißem Pulver bereitgestellt  werden, und wo der Hausclown die Zuschauer verkaspert.

Es war eine begeisternde Show von Anfang bis Ende. Was  Menschen zu realisieren imstande sind, wenn sie es wollen, scheint grenzenlos zu sein - no limits eben ... Ich glaube, das ist, was mich am meisten beeindruckt hat.

 
*) Update: Die alte Webseite existiert inzwischen nicht mehr, da sich der Zirkus auflöst.

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de