standort: startseite > scheinwelt > Januar 2007

 

scheinwelt



Kalenderübersicht | 2007

« Januar 2007

1 2 3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25 26

27

28

29

30

31

 

 

 

 

 


 

Mittwoch, 10. Januar 2007 23.02

Welt kaputt

In den vergangenen Wochen hab ich mich sehr schwer getan, über die Gruseligkeiten der diversen Autoritätsinstanzen und Zustände unseres Landes oder der Welt zu schreiben. Die entsprechenden Meldungen werden immer zahlreicher und erschreckender, sie machen sicher nicht nur mir Angst. Angst um die ganze Erde und ihre Ressourcen, Angst um die Menschen, auch die Angst, dass die Menschen immer weiter abstumpfen, alles hinnehmen in Autoritätsgläubigkeit und der Meinung "die da oben werden schon wissen, was sie tun". Immer wieder in solchen zerstörerischen Energien zu tauchen und darüber nachzudenken ist deprimierend, macht Bauch- und Kopfweh und verursacht ein Gefühl der Hilflosigkeit und Angst, die fast vergessen lässt, dass jeder Mensch von Natur aus ein selbstbestimmtes und freies Lebewesen ist mit dem natürlichen Recht, so zu leben, wie es möchte.

Entweder sind "die da oben" selbst so kurzsichtig und abgestumpft, dass sie jeden Weitblick verloren haben, oder es ist ihnen schlicht gleichgültig - was ebenso extreme Abgestumpftheit ist. Sicher ist es beides. Was fortschreitend in einem ungeheuren Ausmaß geschieht, ist die totale Entrechtung und Entwürdigung der Menschen, die "das Volk" bilden. Und das Volk lässt alles über sich ergehen, macht alles mit, fügt sich. Tatsächlich sind es aber die Menschen des Volkes, die ihre Regierungen beauftragen, ihre Interessen zu vertreten - nicht umgekehrt! Auch ist es die Sache der Menschen des Volkes, zu bestimmen, ob ihre Interessen wirklich gut und in ihrem Sinne von ihren Regierungen vertreten werden - nicht umgekehrt!

Gestern habe ich im Weblog von Net News Global diesen »Aufruf zum AUFWACHEN gefunden - besser könnte ich es nicht ausdrücken. Bitte LESEN, NACHDENKEN, und - AUFWACHEN! Es kann nicht angehen, dass einigen wenigen, die sich durch menschenunwürdige Gesetzgebung die beinah absolute Macht angeeignet haben, über 6 Milliarden Menschen folgen wie Schafe. Es kann nicht angehen, dass die immer weiter fortschreitenden Möglichkeiten verschiedenster Technologie zu einem derartig großen Teil dazu benutzt werden, um die über 6 Milliarden Bewohner des Planeten Erde unter die Kontrolle derer zu bringen, die ausschließlich ihre eigenen Macht- und Profitinteressen vertreten.

WAS SOLL AUS DER ERDE WERDEN? WIE SOLLEN DIE NÄCHSTEN GENERATIONEN LEBEN? Wenn wir so weitermachen, stehen unsere Kinder bald vor der tödlichen Frage: WELT KAPUTT - UND WAS NUN??

AUFWACHEN !!


Freitag, 19. Januar 2007 22:59

Der böse, böse Kyrill

Ein Aufbrausen ging durch's Land, ein heftiges. Ein aggressives, zorniges Aufbrausen der Naturkräfte. "Kyrill" ist ein griechischer Name und bedeutet "Der zum Herrn Gehörende", abstammend von "Kyrios", was "Herr" bedeutet. Interessant und sehr passend - der Sturm hat in der Tat eindrucksvoll demonstriert, wer der Herr im Haus ist.

Mitten im Sturm kommt man sich als Mensch doch recht klein, machtlos und hilflos vor. Angesichts dessen, was Menschen mit ihrem Planeten, der ihnen Wohnstatt und Nahrung schenkt, zum Dank veranstalten - Ausbeutung bis zur Neige, Klimavergiftung, Abholzen von Waldflächen, Boden- und Gewässermisswirtschaft ohne Ende - ist es nicht verwunderlich, wenn die Erde sich aufbäumt und protestiert. Der Mensch glaubt allen Ernstes, er habe das Recht, sich die Naturkräfte der Erde untertan zu machen, und die Macht, diese zu kontrollieren. Der Erde bleibt nichts anderes übrig, als eines besseren zu belehren, und es bleibt ihr auch nichts anderes übrig, als sich zu wehren.

So ein Sturm mit soviel Regen hat rundherum etwas Klärendes und Reinigendes, pustet das Gehirn durch und wäscht die Flausen aus dem Kopf. Ich hoffe und bete, diesbezüglich hat es möglichst viele Köpfe erwischt, auf dass viele neue Gedanken von Respekt gegenüber der Natur und ihrer Kraft und Macht freigesetzt werden.

Zum mal wieder Aufwachen und Nachdenken: »Geschichte von Jörg Zink


Mittwoch, 31. Januar 2007 22.21

Vorratsdatenspeicherung

... beschäftigt die Gemüter. Was genau geplant ist und Mitte 2007 im Bundestag verabschiedet werden soll, sollte jeder im Detail wissen, denn die möglichen Eingriffe in die Privatsphäre eines jeden Menschen sind weitgehend und ungeheuerlich. Mit der Begründung "Kriminalitätsbekämpfung" soll es dann möglich sein, auch ohne konkrete Verdachtsmomente in die personenbezogenen Telekommunikationsdaten eines jeden (!) Bürgers Einblick zu nehmen. Das heißt,  Polizei, Staatsanwaltschaften und Gerichte (auch ausländischer Staaten) dürfen sich anhand der so protokollierten elektronischen Verbindungsdaten darüber informieren, wer mit wem wann und von wo aus über Festnetz, Handy oder Internet telefoniert, SMS und eMails schreibt, mit welcher IP-Nummer im Netz surft, usw.. Nachzulesen sind die Einzelheiten u.a. »hier.

Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen das Menschenrecht auf Privatsphäre und informationelle Selbstbestimmung. Privatsphäre würde passé sein, die Tore für jeglichen nur denkbaren Missbrauch würden weit offen stehen. Missverständnisse und an den Haaren herbeigezogene Verdachtsmomente und Irrtümer können entstehen. Menschen, die einfach nur ihr Leben leben möchten und keinerlei kriminelle Absichten haben, würden es sich gefallen lassen müssen, bis tief in ihre Privatbereiche hinein beobachtet und kontrolliert zu werden. Und es würde an ihnen hängenbleiben, sich für ihre privaten Angelegenheiten noch rechtfertigen zu müssen. Wer wirklich kriminelle Absichten hat, findet ohne Probleme Mittel und Wege, diese durchzusetzen, Gesetze solcher Art sind nicht wirklich ein Verhinderungsmittel.

Wir leben offensichtlich nicht in einem Rechtsstaat, sondern in einem Überwachungsstaat, der nicht zum Wohl seiner Bürger agiert, sondern sie wie Kriminelle behandelt und unter Generalverdacht stellt. Das kann nicht angehen. Es ist Beeinträchtigung von und Angriff auf Würde und Grundrechte eines jeden Menschen, und es ist verfassungswidrig.

Was man tun kann: Sich »informieren, lesen, was die Suchmaschine hergibt, und »protestieren, und nicht mitmachen, und sich schlau machen über technische Möglichkeiten und zivilen Ungehorsam.


Ergänzung: Wenn's nicht so traurig wäre, könnte man sich weglachen, wie sich die Trojanergilde auf die Autoritätsgläubigkeit so manchen braven Bürgers »stürzt.

Und »hier auch mal lesen.

:: :: ::

Zum Thema Kontrolle und Überwachung passt auch diese interaktive »Flashpräsentation. Anschauen und nachdenken.


An dieser Stelle endet bis auf weiteres dieses Weblog.

Ich brauche eine Pause, werde aber sicher wieder schreiben - wann, kann ich im Moment nicht sagen. Ein paar andere Dinge verlangen zur Zeit mehr Aufmerksamkeit.

»zur Kalenderübersicht

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt :: 

www.sevillana.de