standort: startseite > scheinwelt > Februar 2005

 

scheinwelt



Kalenderübersicht

« Februar 2005 »
1 2 3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25 26

27

28

     

 

 

 

 

 

Samstag, 5. Februar 2005

»Experimente mit der Ionosphäre

Was geschieht hier mit unserer Erde? Kann jemand die möglichen Konsequenzen abschätzen? Wissen die Macher wirklich genau, was sie da tun? Mich gruselt vor diesem Projekt, mit dem sich eine gewaltige Macht ausüben lässt und über das man bemerkenswert wenig offiziell erfährt. Wer beschützt die Menschen vor den Folgen?? Wo bleibt das Mitbestimmungsrecht der Menschen darüber, was mit ihrem Planeten geschieht?

"Die vielleicht gefährlichste mögliche Anwendung von HAARP ist Bewusstseinskontrolle und Bewusstseinsspaltung, obwohl diese Anwendungsmöglichkeit in der offiziellen Literatur niemals erwähnt wird. HAARP sendet auf den gleichen Frequenzen, die auch das menschliche Gehirn verwendet, und kann für spezifische Anwendungen auf gesamte Völkerschaften abgestimmt werden. Es ist auch denkbar, dass die Technologie dazu verwendet werden könnte, Worte, Geräusche (Stimmen, Pfeifen, Brummen...) und Bilder direkt in das Bewusstsein ganzer Völker hineinzuprojizieren." (Auszug aus »klimaforschung.net)

»Weiterer Link zum Thema


Samstag, 19. Februar 2005

Kommentare im Gästebuch regen mich natürlich auch zum Nachdenken an. Ob ich schonmal über Gott nachgedacht hätte ... Und Engel seien keine kleinen pausbäckigen Kinder ... Natürlich sind sie das nicht. Und über Gott denke ich mindestens nach, seit ich mich mit »Reiki beschäftige. Die über einige Jahre gesammelten Abbildungen von Engeln in den verschiedensten Gestalten sind letztlich Bilder, die sich Menschen von Engeln machen. Und weil Menschen eben Menschen sind - gebunden an die menschliche Gestalt - werden "Engel" so dargestellt, wie es mit der menschlichen Vorstellungskraft möglich ist. Und die wiederum hängt davon ab, wie offen und buchstäblich vorurteilslos jemand gegenüber den unsichtbaren Welten und Gott und dem "Himmel" ist. Da mögen dann auch Bilder von pausbäckigen kleinen Kindern vorkommen - darin kann ich nichts Verwerfliches sehen.

Meiner Auffassung nach sind Engel feinstoffliche körperlose Lichtwesenheiten, die dem bewertenden und urteilenden Denken und den Bewusstseinsbegrenzungen von Menschen nicht unterworfen sind. Sie sind rein und unschuldig - wie Kinder es auch sind. Dass es solche engelhaften Wesen tatsächlich gibt, glaubt jeder, der auf die eine oder andere Weise schon mal einem begegnet ist. Ob es sie nun wirklich gibt, ob sie "Boten Gottes" sind, oder was genau sie sonst sind - steht in den Sternen, denn beweisen kann man objektiv nichts. Ich glaube trotzdem dran.

So, wie ich auch an eine göttliche Kraft glaube. Allerdings glaube ich nicht an einen Gott, der außerhalb der Menschheit auf einer Wolke oder wo auch immer sitzt, über Menschen herrscht, oder richtet, oder über ihr Wohl und Wehe nach einem Plan entscheidet. Und schon gar nicht glaube ich an einen Gott, der mir in Läuterungsabsicht Leiden schickt, der das Leiden verherrlicht (siehe den katholischen Feiertag "Karfreitag"), oder der seine (selbsternannten) Vertreter verbreiten lässt, der Mensch sei mit Erbsünde behaftet.

"Gott" ist für mich die große kollektive energetische Kraft, die aus allem besteht, was existiert, und von der jedes Lebewesen, jedes Ding, jede Pflanze, jedes Tier, jeder Stein ein Bestandteil ist. Letztendlich bedeutet das auch, dass jeder Mensch diesen "Gottesfunken" in sich trägt. Wie weitgehend und wie machtvoll diese Kraft ist - das allerdings haben viele, viele Menschen vergessen. Das Vertrauen dahinein ist durch Industrialisierung, Technisierung und die Orientierung an materiellen Werten sehr weitgehend verlorengegangen.

Darüber könnte ich jetzt noch einen ganzen Roman schreiben ... Wie man an Gott glaubt - wenn überhaupt, wie man das lebt, oder auch nicht, welche philosophisch-religiös-spirituelle Weltsicht jemand hat, darüber kann jeder einzelne Mensch nur selbst entscheiden, und einem anderen Menschen steht darüber nie und nimmer eine Beurteilung zu. Alle Äußerungen darüber können letztlich nur subjektive Meinung sein.

Und wenn ich in meinem »Interview antworte, dass ich - wenn es denn mal so weit ist - in Frieden mit mir sterben möchte, so glaube ich sehr wohl daran, dass das möglich ist. Es gibt keinen Gott, der mir das erlauben oder verwehren würde. Ich kann aber zutiefst vertrauen, dass Gott auf meiner Seite ist - so wie auf der Seite eines jeden Menschen, der an die Existenz einer universellen göttlichen Liebe glaubt.


Mittwoch, 23. Februar 2005

Diese Narzissen warten seit Anfang Januar auf den Frühling. Schnee und tagelanger Frost stört sie nicht ... Ich bewundere die grenzenlose Geduld dieser lebenden Wesen.

::

"Ein paar hunderttausend Milliardäre und Millionäre aus Europa, Amerika, Japan, Südostasien und den OPEC-Staaten lassen den Rest der Welt in Krieg und Frieden nach ihrer Pfeife tanzen." (gefunden in einem Forum)

Es ist die offensichtliche Wirklichkeit.

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de