standort: startseite > alltagswelt > 18. Februar

 

alltagswelt


vorheriger Tagnächster Tag

Die Wolke und die Düne


Inmitten eines großen Sturmes über dem Mittelmeer wurde einst eine kleine Wolke geboren. Sie hatte keine Zeit zu wachsen, denn ein starker Wind schob sie zusammen mit vielen anderen Wolken in Richtung Afrika.

Kaum waren sie über dem afrikanischen Kontinent, veränderte sich das Klima. Die Sonne brannte auf die Wolken herab, und unter ihnen erstreckte sich der goldene Sand der Sahara. Da es in der Wüste fast nie regnet, schob der Wind die Wolken weiter in Richtung der südlich gelegenen Waldzonen. Doch wie die Menschenkinder wollte auch die junge Wolke die Welt auf eigene Faust kennen lernen und löste sich von ihren Eltern und alten Freunden.

„Was machst du da!“ schalt sie der Wind. „Die Wüste ist überall gleich! Komm zu uns zurück, wir sind auf dem Weg in die Mitte Afrikas, wo es Berge und herrliche Bäume gibt.“ Doch die junge Wolke, die von Natur aus aufmüpfig war, gehorchte nicht. Ganz allmählich ließ sie sich hinabsinken, bis sie auf einer sanften Brise dicht über dem goldenen Sand schwebte. Nachdem sie lange herumgezogen war, bemerkte sie, dass eine Düne sie anlächelte. Auch die Düne war jung, erst kürzlich vom Wind gebildet, der gerade vorübergeweht war. Augenblicklich verliebte sich die Wolke in deren goldenes Haar.

„Guten Tag“, sagte sie. „Wie ist das Leben so da unten?“

„Die anderen Dünen, die Sonne, der Wind und die Karawanen, die hin und wieder hier entlang kommen, leisten mir Gesellschaft. Manchmal ist es sehr heiß, aber es ist auszuhalten. Und wie ist es, dort oben zu leben?“

„Hier gibt es auch Wind und Sonne, aber der Vorteil ist, dass ich am Himmel umherziehen und viele Dinge kennen lernen kann.“

„Mein Leben ist kurz“, sagte die Düne. „Wenn der Wind aus den Wäldern zurückkehrt, werde ich verschwinden.“

„Macht dich das nicht traurig?“

„Es gibt mir das Gefühl, zu nichts nutze zu sein.“

„Mir geht es auch so. Sobald ein neuer Wind kommt, werde ich in den Süden ziehen und mich in Regen verwandeln. Aber das ist mein Schicksal.“

Die Düne zögerte ein wenig, sagte dann aber: „Wusstest du, dass wir hier in der Wüste den Regen das Paradies nennen?“

„Ich wusste nicht, dass ich mich in etwas so Wunderschönes verwandeln kann“, sagte die Wolke.

„Die alten Dünen kennen viele Legenden. Sie erzählen, dass wir nach dem Regen mit Kräutern und Blumen übersät sind. Aber ich werde das wohl nie erleben, da es in der Wüste nur sehr selten regnet.

Nun zögerte die Wolke, lächelte dann jedoch: „Wenn du willst, kann ich dich mit Regen bedecken. Ich bin zwar gerade erst angekommen, doch habe ich mich in dich verliebt und würde gerne für immer hierbleiben.“

„Als ich dich am Himmel sah, habe ich mich ebenfalls in dich verliebt“, sagte die Düne. „Doch wenn du dein schönes weißes Haar in Regen verwandelst, stirbst du.“

„Die Liebe stirbt nie“, sagte die Wolke. „Sie verändert sich. Ich möchte dir das Paradies zeigen.“

Und sie begann, die Düne mit kleinen Tropfen zu liebkosen, bis ein Regenbogen erschien. Am nächsten Tag war die kleine Düne mit Blumen übersät. Andere Wolken, die ebenfalls zur Mitte Afrikas zogen, meinten, einen Teil der Wälder zu sehen, die sie suchten, und ließen Regen fallen. Zwanzig Jahre darauf war aus der Düne eine Oase geworden, welche die Reisenden mit dem Schatten der Bäume erfrischte. All das, weil eines Tages eine Wolke nicht zögerte, ihr Leben aus Liebe hinzugeben.

(
»Paulo Coelho)

 

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de